So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Guten Tag, ganz kurz die Fakten: Meine Mutter verstarb im

Kundenfrage

Guten Tag,
ganz kurz die Fakten: Meine Mutter verstarb im Jan. 2011. Das Haus, in dem jetzt mein Vater lebt, wurde vor etwa 20 Jahren auf ihren Namen gebaut/eingetragen. Nach meinem Kenntnisstand hat meine Mutter dieses Haus vor inzwischen etwa 4 Jahren meiner Schwester überschrieben. Meine Schwester hat den Wintergarten, der vor ca. 4 Jahren gebaut wurde, finanziert bzw. zahlt noch daran ab. Mein Vater hat ein Nießbrauchrecht. All diese Fakten weiß ich nur vom Hören-Sagen, da die Verhältnisse sehr angespannt bzw. nicht existent sind.
Wo liegt mein Anspruch?
Danke XXXXX XXXXX Antwort
Judith Zünkler
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

War Ihr Vater ebenfalls Miteigentümer in die Immobilie der Mutter? Gehörte das Haus also beiden Elternteilen zu gleichen Teilen?
Hat Ihre Mutter ein Testament hinterlassen? Wenn ja, wer wurde zum Erben eingesetzt?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Herr Schwerin,

leider bin ich nur oberflächlich informiert. Soweit ich weiß, wurde das Haus von vornherein auf den Namen meiner Mutter geschrieben. Es gibt kein Testament.

J. Zünkler

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragesteller,

ich danke XXXXX XXXXX Ihre Nachricht.

Wenn es kein Testament gibt sind Sie erst einmal Erbin nach Ihrer Mutter geworden. Ihr Erbteil beträgt bei einem überlebenden Ehegatten und insgesamt 2 Kinder 1/4 des Nachlasses Ihrer Mutter.

Sie können also einen Erbschein beim Nachlassgericht beantragen. Unter Vorlage des Erbscheins können Sie selbst Auskünfte bei Banken und Versicherung einholen. Sie können aber auch gegenüber den Miterben Auskunft über die Höhe des Nachlasses verlangen.

Das Haus wurde vor dem Tod Ihrer Mutter an die Schwester überschrieben. Diese Schenkung löst dann Pflichtteilsergänzungsansprüche nach § 2325 BGB aus. Wegen der Höhe des Pflichtteilsergänzungsanspruches wird der Wert der Immobilie zum Zeitpunkt der Schenkung herangezogen.

Der Nachlass Ihrer Mutter wird dann um einen Teil der Schenkung erweitert. Erfolgte die Schenkung 4 Jahre vor dem Tod Ihrer Mutter werden noch 60 % der Schenkung dem Nachlass zugerechnet. Danach wird dann Ihr Pflichtteilsergänzungsanspruch in Höhe von 1/8 des anteiligen Wertes der Immobilie berechnet.

Sie sollten einen Fachanwalt für Erbrecht mit der Geltendmachung des Pflichtteilsergänzungsanpruches beauftragen, denn dieser Anspruch unterliegt der kurzen Verjährung von 3 Jahren.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Muss ich den ERbschein an meinem Wohnort oder dem Standort des Hauses beantragen?
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

den Erbschein beantragen Sie beim Amtsgericht, Abteilung Nachlassgericht, am letzten Wohnort Ihrer Mutter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht