So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16667
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Kann ein Erbvertrag durch ein Testament abgeändert werden;

Kundenfrage

Kann ein Erbvertrag durch ein Testament abgeändert werden; ohne notarielle Beglaubigung?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Bei Ehegatten kann der Erbvertrag durch ein gemeinschaftliches Testament widerrufen werden, das nicht der noariellen Form bedarf.


Hierzu näher:


Ein Erbvertrag hat anders als ein Testament die Eigenschaft, dass sich die beiden Vertragspartner dadurch binden.


Der andere Vertragspartner erlangt durch den Erbvertrag eine gesicherte Rechtsposition.




Zu Lebzeiten kann der jeweilige Vertragspartner über sein Vermögen weiter verfügen.


Daran hindert ihn der Vertrag nicht.


Problematisch ist es jedoch nach dem Tod eines von beiden.




Zu Lebzeiten können beide den Erbvertrag durch einen Vertrag widerrufen.

Das kann ein Aufhebungsvertrag sein, oder aber ein Erbvertrag mit neuem Inhalt.


Wenn Ehegatten den Erbvertrag geschlossen haben, können sie ihn durch gemeinschaftliches Testament widerrufen.

Dieses bedarf nicht der notariellen Form.




Es ist auch möglich, vom Erbvertrag zurückzutreten, wenn man sich den Rücktritt vorbehalten hat.


Dieser Rücktritt bedarf der notariellen Form.




Ich hoffe, dass ich Ihnen einen kurzen Überblick verschaffen konnte.

Sehr gerne können Sie bei Unklarheiten nachfragen.





mit freundlichen Grüßen


Claudia Schiessl
Rechtsanwältin



wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung

danke
ClaudiaMarieSchiessl und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
§ 2297 sagt aus, dass eine Änderung auch durch ein Testament erfolgen kann. Wird hier kein Notar benötigt?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Rücktritt ist, wenn dieser vorbehalten ist durch Testament möglich, das ebenso wie ein gemeinschaftliches Testament nicht der notariellen Form bedarf.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gilt ein diktiertes Testament?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ein Testament muss eigenhändig geschrieben und unterschrieben sein

Bei einem Ehegattentestament genügt es, wenn einer der beiden es schreibt und beide unterschreiben
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Da ich die ³§ 2296, 2297 und 2298 in diesem Zusammenhang nicht verstehe, da sie sich m. E. gegenseitig aufheben; hier kurz der Sachverhalt. Ein Ehepaar schließt einen Erbvertrag, setzt meine Schwester zur Erbin ein (vor 29 Jahren) dies war uns nicht bekannt. Lässt sich aber via Fußnote ein Rücktrittsrecht von der Erbeneinsetzung offen. Der Mann verstarb 2004, die Frau 2011. Im Sept. 2009 verfasst sie ein handschriftliches Testamant, in welchem Sie einen anderen Erben bestimmt. Geht das ohne notarielle Beglaubigung?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

grundsätzlich besteht eine Bindung an den Erbvertrag.

Wie ich Ihnen geschrieben habe kann man sich ein Rücktrittsrecht vorbehalten.

Dies ist im vorliegenden Fall geschehen.

Allerdings bedarf die Ausübung des Rücktritts der notariellen Form.

Ich hoffe, dass ich Ihnen helfen konnte.

Sehr gerne können Sie weitere Fragen an mich stellem

vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Welcher § schreibt das konkret vor?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das sieht § 2296 II BGB vor.


Nach § 2297 BGB kann der Erblasser aber soweit er zum Rücktritt berechtigt sit nach dem Tode des anderen die vertragsmäßige Verfügung durch Testament aufheben, das dann keiner notariellen Form bedarf
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Was gilt den in meinem geschilderten Fall § 2296 oder § 2297?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
§ 2297 BGB

nach dem Tod des anderen Erblassers konnte der Vertrag durch Testament aufgehoben werden.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das wundert mich alles sehr. Erst schreiben Sie der Rücktritt bedarf der notariellen Form. Dann konkret nach dem § gefragt, sagen Sie mir § 2296, aber in meinem Falle dann doch § 2297 ohne notarielle Beglaubigung.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Rat suchender,

wie ich Ihnen geschrieben habe bedarf der Rücktritt einer notariellen Form.

das bedeutet, wenn sie den Rücktritt erklären müssen Sie zum Notar gehen

Das ergibt sich aus Paragraph 2296 Abs. 2 des bürgerlichen Gesetzbuchs.

Paragraph 2297 des bürgerlichen Gesetzbuchs betrifft einen anderen Fall nämlich die Aufhebung der Verfügung durch Testament.

Das ist ein vollkommen anderer Sachverhalt.



Mit freundlichen Grüßen



Rechtsanwältin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht