So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo und einen schönen Guten Tag. Da mein Vater vor einem

Kundenfrage

Hallo und einen schönen Guten Tag.
Da mein Vater vor einem Monat verstorben ist hat meine Mutter eine Einladung zum Amtsgericht wg. Nachlass bekommen.Des weiteren meine Schwester,mein Bruder aber ich nicht.Soweit bekannt gibt es kein Testament.Gibt es ein Grund zur Sorge?

Mit freundlichen Grüßen,
Hildegard Puscau.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

 

wenn Ihres Wissens kein Testament vorhanden ist, dann tritt vorliegend gesetzliche Erbfolge ein.

 

Dies bedeutet, dass Ihre Mutter und alle Kinder Erben in den Nachlass des Vaters geworden sind. Man bildet insofern eine Erbengemeinschaft.

 

Falld dennoch wider Erwarten eine Testament eröffnet werden sollte, durch welches Ihr Bruder möglicherweise enterbt sein sollte, dann würde dies spätestens bei diesem Termin bekanntgeben werden.

 

Derzeit besteht erst einmal kein Anlass zur Sorge. Sie sollten erst einmal abwarten, was der Termin ergibt.

 

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

 

 

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vor 5 Jahren gegebenes Geld zum Hausbau eines dieser drei Kinder kann mann berücksichtigen?
Gruß.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Schenkungen des Erblassers an einen Erben lösen sog. Pflichtteilsergänzungsansprüche aus.

Bei einer Schenkung vor 5 Jahren wird dem Nachlass noch die Hälfte der Schenkung hinzugerechnet und sodann ermittelt, welche Erbansprüche für die einzelnen Erben bestehen.

Vereinfacht ist es aber so erklärt, dass Sie in die Hälfte dieser Schenkung gegenüber dem Beschenkten einen Anspruch in Höhe der Hälfte Ihres Erbanspruchs auf Auszahlung haben.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank! Aufklärung sehr gut und hilfreich.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht