So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag, ich recherchiere für meinen Bruder folgendes: Er

Kundenfrage

Guten Tag,
ich recherchiere für meinen Bruder folgendes:
Er ist unverheiratet und möchte meinen Vater, mich, unsere kleine (minderjährige) Schwester und seine Nichte und seinen Neffen beerben.
Er hat sich vor 10 Jahren ein Haus gekauft (120.000 €). Er besitzt kein weiteres Einkommen oder Guthaben.
Er ist manisch-depressiv und wird aller Voraussicht nach am 11-01-12 unter meine Pflegschaft gestellt.
Er ist bisher soweit, dass er unserem Vater einen Pflichtteil vermachen möchte, unserer kleinen Schwester, sowie meinen beiden Kindern eine Schenkung (In welcher Höhe ist das steuerfrei? 10.000 €?). Ich soll den Rest (Haus und bewegliche Güter) erhalten.
ist das so rechtlich machbar? Muss er noch etwas beachten?
Was kostet dieses Beratung? ich konnte darüber nichts finden.
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Bruchweg 6a 30966 Hemmingen [email protected]
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage.

Sie haben 75 € hierfür ausgelobt.

Wenn dies für Sie in Ordnung ist, bitte ich um kurze Bestätigung.


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Tag Herr Rösemeyer!

75,- € sind hiermit besrätigt.

Christiane Seidler

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihr Bruder ein Testament erstellen will, wobei Ihr Vater seinen Pflichtteil bekommen soll und weitere Verwandte hier im Rahmen der Erbschaft bedacht werden sollen.

Ohne Testament würde die gesetzliche Erbfolge greifen. Danach würde nach § 1925 BGB Ihr Vater 50 % erben und da ich aufgrund Ihrer Schilderung davon ausgehe, dass Ihre Mutter bereits vorverstorben ist, Sie und Ihre kleine Schwester die verbleibenden 50 % (soweit aus der Ehe Ihrer Eltern nur neben Ihrem Bruder, Sie und Ihre Schwester hervorgegangen sind).

Durch ein Testament kann Ihr Bruder nunmehr regeln, wer im Falle seines Todes Erbe werden soll. Es besteht hier die Möglichkeit, entweder alle Beteiligten zu gleichwertigen Erben einzusetzen. Dies würde bedeuten, dass neben dem Vater, Ihre Schwester, die Nichte und der Neffe und Sie Erben würden. Bei einem angenommenen Nachlass in Höhe von 120.000 €, würde jeder Erbe 24.000 € erben.

Steuerfrei sind für alle Beteiligten aber lediglich 20.000 €. Es würde dann für jeden eine kleine Erbschaftsteuer anfallen.

Das Testament Ihres Bruders muss dieser handschriftlich erstellen, damit es Wirksamkeit entfaltet. Es muss eigenhändig unterschrieben werden und sollte ein Datum tragen. Er sollte genau verfügen, was er sich vorstellt. Wenn das Haus nach seinem Tod beispielsweise verkauft werden soll und der Erlös dann an alle Erben verteilgt werden soll, empfiehlt es sich, dass er in seinem Testament einen Testamentvollstrecker benennt, der dann diese Auflagen erfüllen soll.

Ebenso wäre eine Regelung dahingehend zu treffen, was für den Fall des Vorversterbens des Vaters mit dessen Erbteil passieren soll.

Bitte fragen Sie gerne nach, bei weiterem Klärungsbedarf
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für die rasche Antwort.

Unsere kleine Schwester ist eine Stief-Schwester. Ja, unsere Mutter ist verstorben.

Kann ich als Betreuerin (werde am 11.01.12 bestallt) die Testamentsvollstreckung vornehmen oder geht das nicht, weil ich im Testament benannt bin?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne nehme ich zu Ihrer Nachfrage wie folgt Stellung.

Es ist absolut kein Problem, wenn Sie die Testamentvollstreckung übernehmen. Diese kann auch einem Erben übertragen werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht