So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

In unserer Erbengemeinschaft (EG) sind 8 Erben zu 50% an 3

Kundenfrage

In unserer Erbengemeinschaft (EG) sind 8 Erben zu 50% an 3 Immobilie beteiligt. Diese 8 Erben sind die Nacherben des Erblassers (gest. 1995). Vorerbin war die Ehefrau, die 2006 verstarb. 50% der Immobilie bekam eine für die EG fremde Person von der Vorerbin vererbt. Um eine Trennung von dieser Person herbeizuführen, wurde eine Immobilie verkauft, die beiden verbleibenden unter-
einander je zu 1/2 aufgeteilt. Also hat jetzt die EG ein Haus und die fremde Person. Von der EG wurden 8000 € als Wertausgleich an die fremde Person ausgeglichen.
Die Frage: Fällt Grunderwerbsteuer durch den Tausch der Hälften an? Ist nicht der Kauf oder Tausch unter Erben grunderwerbsteuerfrei?
Antwort nur nach vorheriger Absprache des Honorars!!!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben für die Beantwortung Ihrer Frage 40 € eingesetzt. Wünschen Sie eine Berarbeitung?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Bitte vielmals um Entschuldigung. Habe mich vertippt! Wie können wir verfahren, dass Sie die 5 € noch bekommen? Natürlich möchte ich gerne die Beantwortung. Werde auch in Zukunft noch einige Fragen zum Erbrecht haben. Meine Frau ist als Nichtjuristin als Testamentvoll-

streckerin vom Gericht Bayreuth bestellt worden (in ihrer eigenen Erbangelegenheit). Ich kann Ihnen dann auch 5 € bei einer meiner nächsten Fragen ausgleichen.

Mit freundlichen Grüßen

Dieter Lulay

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die 5 € sind kein Problem.

Gern beantworte ich Ihre Frage. Ich bitte um ein klein wenig Geduld.

Vielen Dank.


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt:

Sie liegen richtig in der Annahme, dass Grundstücksübertragungen oder -aufteilungen im Rahmen der Erbauseinandersetzung grunderwerbsteuerfreie Vorgänge sind.

Die Regelung hierzu findet sich in § 3 Abs. 1 Ziffer 3 Grunderwerbssteuergesetz.

§ 3 GrEStG(Gesetz)Allgemeine Ausnahmen von der Besteuerung

1Von der Besteuerung sind ausgenommen:

  1. 1.

    der Erwerb eines Grundstücks, wenn der für die Berechnung der Steuer maßgebende Wert (§ 8) 2.500 Euro nicht übersteigt;

  2. 2.

    der Grundstückserwerb von Todes wegen und Grundstücksschenkungen unter Lebenden im Sinne des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes. 2Schenkungen unter einer Auflage unterliegen der Besteuerung jedoch hinsichtlich des Werts solcher Auflagen, die bei der Schenkungsteuer abziehbar sind;

  3. 3.

    der Erwerb eines zum Nachlass gehörigen Grundstücks durch Miterben zur Teilung des Nachlasses. 2Den Miterben steht der überlebende Ehegatte oder Lebenspartner gleich, wenn er mit den Erben des verstorbenen Ehegatten oder Lebenspartners gütergemeinschaftliches Vermögen zu teilen hat oder wenn ihm in Anrechnung auf eine Ausgleichsforderung am Zugewinn des verstorbenen Ehegatten oder Lebenspartners ein zum Nachlass gehöriges Grundstück übertragen wird. 3Den Miterben stehen außerdem ihre Ehegatten oder ihre Lebenspartner gleich;

  4. 4.

    der Grundstückserwerb durch den Ehegatten oder den Lebenspartner des Veräußerers;

  5. 5.

    der Grundstückserwerb durch den früheren Ehegatten des Veräußerers im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung nach der Scheidung;

  6. 5a.

    der Grundstückserwerb durch den früheren Lebenspartner des Veräußerers im Rahmen der Vermögensauseinandersetzung nach der Aufhebung der Lebenspartnerschaft;

  7. 6.

    der Erwerb eines Grundstücks durch Personen, die mit dem Veräußerer in gerader Linie verwandt sind oder deren Verwandtschaft durch die Annahme als Kind bürgerlich-rechtlich erloschen ist. 4Den Abkömmlingen stehen die Stiefkinder gleich. 5Den in den Sätzen 1 und 2 genannten Personen stehen deren Ehegatten oder deren Lebenspartner gleich;

  8. 7.

    der Erwerb eines zum Gesamtgut gehörigen Grundstücks durch Teilnehmer an einer fortgesetzten Gütergemeinschaft zur Teilung des Gesamtguts. 2Den Teilnehmern an der fortgesetzten Gütergemeinschaft stehen ihre Ehegatten oder ihre Lebenspartner gleich;

  9. 8.

    der Rückerwerb eines Grundstücks durch den Treugeber bei Auflösung des Treuhandverhältnisses. 2Voraussetzung ist, dass für den Rechtsvorgang, durch den der Treuhänder den Anspruch auf Übereignung des Grundstücks oder das Eigentum an dem Grundstück erlangt hatte, die Steuer entrichtet worden ist. 3Die Anwendung der Vorschrift des § 16 Abs. 2 bleibt unberührt.