So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

ich bin verheiratet , habe einen ehelichen sohn. ferner habe

Kundenfrage

ich bin verheiratet , habe einen ehelichen sohn.
ferner habe ich ein uneheliches kind ,wozu ich keinen kontakt habe .
da ich natürlich möchte ,daß mein vermögen bei meiner frau und ehelichem kind bleibt,will ich versuchen ,daß mein uneheliches kind möglichst wenig bekommt . meine frage nun ,wie hoch ist bei enterbung ( erben ehefrau und eheliches kind) der pflichteil für mein uneheliches kind ?
was kann ich tun daß der pflichteil möglichst gering ausfällt ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Es ist richtig, dass durch testamentarischen Enterbung das nichteheliche Kind lediglich pflichtteilsberechtigt ist.

Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des gesetzlichen Erbanspruches.

Vorliegend bestünde der gesetzliche Erbanspruch des nichtehelichen Kindes in 25 % des Nachlasses. Der Pflichtteilsanspruch beträgt demgemäß 12,5%.


Eine weitere Verringerung wäre durch entsprechende lebzeitige Vermögensverschiebungen zugunsten von Ehefrau und ehelichem Kind möglich.

Bitte fragen Sie kostenlos nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.



Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?