So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater ist vor 2 Wochen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater ist vor 2 Wochen verstorben. Wie kann ich erfahren was er an Vermögen hatte? Es wurde seine Lebensgefährtin im Testament als Erbin eingesetzt, ein Ziehsohn und 2 von meinen Brüdern. Wie komme ich zu meinem Erbanteil? Und wie kann ich das Testament auch einsehen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen lediglich eine erste rechtliche Einschätzung auf Grundlage Ihrer Angaben darstellen.

Das Standesamt benachrichtigt über jeden Sterbefall das Nachlassgericht. Das Testament wird von dem Nachlassgericht eröffnet, in dessen Bezirk der Verstorbene zuletzt wohnte. Soweit Sie ebenfalls Erbe geworden sind (das geht aus Ihrer Darstellung leider nicht eindeutig hervor) wird Ihnen eine Kopie des Testaments sowie eine Kopie der Eröffnungsniederschrift übermittelt. Andere Verwandte erhalten dann keine Nachricht, wenn sie nicht in einem Testament oder Erbvertrag bedacht sind. Wenn Sie ebenfalls als Erbe eingesetzt worden sind, müssen Sie insoweit nichts weiter unternehmen. Sie werden benachrichtigt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Ich weise Sie darauf hin, dass Ihre Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung beantwortet wurde und eine endgültige Einschätzung der Rechtslage nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich ist. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung. Dies kann jedoch eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein ich möchte keine Antwort mehr, denn so hätte ich sie mir selber beantworten können, bin gelernte Anwaltsgehilfin. Bitte um Überweisung meiner 60 Euro. Würde Ihnen raten die Fragen genauer zu lesen. Liebe Grüße
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Soweit etwas unklar ist bzw. noch offen, haben Sie hier die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage, wovon Sie hätten Gebrauch machen können. Ihre Frage danach, wie Sie das Testament einsehen können wurde beantwortet. Ebenso dass, soweit Sie Erbin sind, alles nun seinen Weg gehen wird (inkl. wie Sie an Ihr Erbe kommen). Über sein Vermögen erhalten Sie Kenntnis über das zu errichtende Nachlassverzeichnis. Was es daran nicht zu verstehen gibt, ist nicht nachvollziehbar. Etwas anderes gibt es nicht zu sagen. Wenn Sie das gewusst haben, dann schön für Sie. Wenn Sie tatsächlich Anwaltsgehilfin sind und diese Ausführungen nicht verstehen, dann empfehle ich dringend eine Weiterbildung.



Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

erlauben Sie mir die Antwort des Kollegen wie folgt zu ergänzen.

Wie Ihnen der Kollege bereits geschrieben hat, werden Sie eine Kopie des Testaments durch das Nachlassgericht erhalten, da Sie als Tochter pflichtteilsberechtigt sind und durch Testament aufgrund Ihrer Schilderung wohl enterbt worden sind.

Als Pflichtteilsberechtigte haben Sie gegenüber den Erben einen Auskunftsanspruch über die Höhe des Nachlasses. Da man als Pflichtteilsberechtigter kein Einsichtsrecht in die Unterlagen des Erblassers hat sollten Sie, soweit Ihnen bekannt ist, dass Ihr Vater über Vermögen verfügt haben, von den Erben ein notarielles Nachlassverzeichnis einfordern. Das notarielle Nachlassverzeichnis verursacht zwar Kosten, die aus dem Nachlass zu bedienen sind, garantiert Ihnen aber, dass ein Notar die Unterlagen Ihres Vaters prüft und einsieht und Sie erhalten damit eine Übersicht über den Nachlass, die aller Wahrscheinlichkeit nach, korrekt ist.

Sie fordern daher dann, wenn Ihnen bekannt geworden ist, wer durch Testament Erbe geworden ist, diesen auf, Auskunft über den Bestand des Nachlasses zu erteilen. Die Aufforderung sollte nachweislich, also durch eingeschriebenen Brief erfolgen. Bei dieser Gelegenheit fordern Sie gleichzeitig dazu auf, Auskunft über die Schenkungen Ihres Vaters der letzten 10 Jahre zu erteilen. Die rechtliche Grundlage bildet § 2325 BGB. Schenkungen, die Ihr Vater in den letzten 10 Jahren getätigt hat, lösen sog. Pflichtteilsergänzungsansprüche aus.

Wenn Ihnen alle Auskünfte vorliegen, was noch eine weile dauern könnte, da unter Umständen noch nicht alle Nachlassverbindlichkeiten wie beispielsweise Beerdigungskosten bekannt sind, können Sie den Nachlass anhand des Verzeichnisses bestimmen und sodann Ihren Pflichtteil geltend machen.

Ich würde Ihnen daher empfehlen, der Lebensgefährtin Ihres Vaters eine großzügige 4-Wochen-Frist zur Erteilung der Auskünfte zu erteilen.

Bei der Ermittlung der Pflichtteilsansprüche müssen Sie zunächst Ihren gesetzlichen Erbteil ermitteln. Wenn neben Ihren 2 Brüdern nur Sie als weitere gesetzliche Erbin in Frage kommen, beträgt Ihr Erbanspruch 1/3 und Ihr Pflichtteilsanspruch dann 1/6.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen erst einmal weiterhelfen. Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Klärungsbedarf besteht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht