So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16760
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Unsere Tochter ist verstorben. Laut Erbschein erben wir als

Kundenfrage

Unsere Tochter ist verstorben. Laut Erbschein erben wir als ihre Erben jeweils ein Achtel.
Sie lebte mit Ihrem Mann in einer Zugewinngemeinschaft. Kinder sind keine vorhanden. Wie erfolgt die Teilung des gemeinsam geführten Kontos? Es existieren zwei Fahrzeuge. Wie erfolgt die Teilung? Wie erfolgt die Teilung der zum Haushalt gehörenden Gegenstände?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


zunächst mein aufrichtiges Beileid.


Ich nehme an, dass kein Testament vorhanden war.


Also greift die gesetzliche Erbfolge:


Nach § 1931 BGB ist der Ehegatte neben Verwandten der zweiten Ordnung ( Eltern) zur Hälfte der Erbschaft berufen.

Dieser Anteil erhöht sich für den Ehegatten , wenn der Güterstand der gesetzlichen Zugewinngemeinschaft bestanden hat um ein viertel.

Er erbt also dreiviertel, Sie zusammen ein viertel.


Sie bilden nunmehr zusammen mit Ihrem Schwiegersohn eine Erbengemeinschaft.

Diese ist auf Auseinandersetzung angelegt.


Außen ist der Hausrat.


Nach § 1932 BGB heißt es nämlich, dass wenn der Überlebende Ehegatte neben den Eltern Erbe ist ihm der sog. Voraus gebührt, nämlich die zum ehelichen Haushalt gehörenden Gegenstände, soweit diese nicht Bestandteil eines Grundstücks sind.


Der Hausrat gebührt also Ihrem Schwiegersohn.



Das restliche Erbe muss auseinandergesesetzt werden.



Sie bilden als Erbengemeinschaft eine sog. Gesamthandgemeinschaft.

Das bedeutet, dass jeder Gegenstand, jeder Teil des Erbes Ihnen gemeinssam gehört.


Sie dürfen also nur gemeinsam verfügen.


Die Auseinandersetzung erfolgt zunächst so, dass das Erbe in Natur zu teilen ist, d.h. dass sich jeder Erbe Gegenstände aus dem Nachlass für sich herausnimmt.


Bzgl des Kontos ist das einfach, das Geld wird einfach aufgeteilt.

Wenn es ein gemeinsames Konto war besteht die Vermutung dass Ihrer Tochter dieses zur Hälfte zustand, so dass die Hälfte aufgeteilt wird.



Ist Teilung nicht möglich, erfolgt die Teilung dadurch, dass der Vermögensgegenstand verkauft bzw versteigert wird.

Wenn Sie sich bezg. der PKWs nicht einigen, werden diese verkauft und der Erlös unter Ihnen nach Erbquote ausgeteilt.

Es ist aber möglich, dass der Schwiegersohn hier Miteigentümer war, dann steht ihm ohnehin die Hälfte zu.


Ziel der Erbengemeinschaft ist die baldige Teilung des Nachlasses.

Jeder Miterbe kann eine Auseinandersetzung des Nachlasses verlangen.

Am besten ist das einvernehmlich.


Wenn das nicht gelingt kann man das Nachlassgericht als Vermittler einschalten, oder aber man muss auf Auseinandesetzung klagen.





Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank


Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke

ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Für mich ist der Satz "Außen vor der Hausrats" unverständlich.

Bedeutet das, das jeder Gegenstand im Haus, der nicht zum Haus selbst gehört wie z.B. PC, Handy, Fernseher usw. alles zu 100% meinem Schwiegersohn gehört?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja , es kommt darauf an, wie Hausrat definiert wird

Was ist zur Haushaltsführung erforderlich, das sind Möbel, Geschirr, etc, aber auch PC, Fernseher etc. sofern diese von den Ehegatten gemeinsam angeschafft wurden.

Wenn Ihre Tochter sich zB selbst einen PC gekautf hat ist sie Eiegtümerin
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wer sich während der Ehe was gekauft hat ist nicht nachvollziehbar. Offensichtlich wurde alles von dem existierenden gemeinsamen Konto erworben.

Wie erfolgt die Teilung?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn das Eigentum unklar ist, besteht die Vermutung , dass der Mann als Besitzer auch Eigentümer ist.


Wenn beide alles gemeinsam bezahlt haben sind sie Miteigentümer.

Dem Mann gehört dannn ohnehin die Hälfte.

Von der anderen Hälfte erbt er 3 /4 und Sie ein 1/4.


Wenn keine Einigung erfolgt müssen die Sachen verkauft und der Erlös geteilt werden-