So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26601
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Nach dem Tod meines verwitweten Vaters wurde mir ein Testament

Kundenfrage

Nach dem Tod meines verwitweten Vaters wurde mir ein Testament vorgelegt, in dem dieser eine fremde, als seine Tochter benannte, Person ohne jede weitere Begründung zur Alleinerbin erklärt.

Diese Behauptung eines verwandtschaftlichen Bezugs wird mir gegenüber weder durch einen Geburtsregisterauszug noch das Ergebnis eines genetischen Tests belegt.

Wie kann ich Gewissheit erlangen, ob dieses Testament eine unrechtmäßige Benachteiligung darstellt oder nicht?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

 

vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

 

 


Ich möchte Ihnen Ihre Anfrage sehr gerne beantworten.

 

Vorher möchte ich Sie aber höflich bitten, Ihren Anmeldevorgang an dieser Stelle abzuschließen und insbesondere eine Anzahlung zu leisten.

 

 

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag!

 

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich habe soeben bezahlt und bin anschließend zu Ihrer Zahlungsaufforderung weitergeschaltet worden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Ihr Vater die Person als Alleinerbin eingesetzt hat, erbt diese aufgrund der Testamentseinsetzung und nicht aufgrund einer verwandtschaftlichen Beziehung.

Wenn nun Ungewissheit über die Verwandtschaftliche Beziehung besteht, so hat diese in jedem Falle Auswirkung auf die Höhe Ihres Pflichtteils oder auf die Wirksamkeit des Testamentes. Ist die Person nicht Tochter, so kann das Testament wegen Motivirrtum abgefochten werden, mit der Folge, dass die gesetzliche Erbfolge eintritt.

Sofern die Tochter die Verwandtschaft nicht in Nachweis bringt, müssen Sie die Verwandtschaft im Rahmen einer Anfechtungsklage klären. Dabei muss das Gericht dann die Verwandtschaft der Tochter mittels DNA-Untersuchung feststellen.




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt