So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 602
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Unsere Eltern, Konkad Thomas und Anna Helena Thomas, gebohrene

Kundenfrage

Unsere Eltern, Konkad Thomas und Anna Helena Thomas, gebohrene Lechner, haben meine Geschwistern und mich im elterlichen Haus erzogen, eine Ausbildung und eine Aussteuer für uns Kinder gegeben. Als unser Vater Am 26.08.1986 gestorben ist griff das Niederländiche Erbrecht da unser Vater niederländicher Staatsangehöriger war in dritter Generation in Deutschland lebend. 1987 haben meine Geschwister und ich unseren Erbteil, unserer Mutter und vier Kinder, auf unsere Mutter zurück übertragen in Form eines Erbauseinandersetzungsvertrag Thomas/Thomas das war 1987. Unsere Eltern haben immer gesagt dass derjenige der das Haus und die Pflege der oder des Elternteils beibehält und übernimmt die anderen Geschwister nicht auszubezahlen braucht. Dieses wiederum ist im Vertrag schrifftlich wiedergegeben wurden. Am 16.08.1998 haben wir einen Brandschaden des Hauses gehabt, meine Drei Geschwister lebten schon auserhalb und ich lebte weiterhin im elterlichen Haus, unserer Mutter wegen. Wir haben das Haus in sieben Monaten und drei Wochen zu 80% Eigenleistung wieder aufgebaut und unsere Mutter und ich sind dann wieder eingezogen in der dritten Januarwoche 1999. Unsere Mutter hatte Ihre eigene Wohnung sowie ich auch. Zwichenzeitlich habe ich eine Kurzzeitehe gehabt woraus meine Tochter hervorgegangen ist. Meine Tochter war viertzehneinhalb Monate alt als meine Ehe gescheitert ist . Seit den 02.11.2002 bin ich alleinerziehend und meine Mutter war die betreuende Person und Ziehmutter für meine Tochter während der Zeit wo ich zur Arbeit war. Das Sorgerechtsverfahren hat bis Anfang 2005 alle drei Instanzen durchlaufen und paralel dazu habe ich am 03.05.2004 einen offenen Schlaganfall (Aneurisma) gehabt. Nun ist unsere Mutter am 28.10.2011 gestorben und meine zwei Schwestern wollen nun doch ihren Erbteil haben. Unsere Mutter war mit mir vor ca. 2,5 Jahren nochmals bei den gleichen Notar, wo wir auch 1987 den Fertrag gemacht haben um das Grundstück mit Gebäuden auf mich zu überschreiben was unsere Mutter auf anraten des Notars wegen Ihrer angeschlagenen Gesundheit nicht gemacht hat. Nach dem Schlaganfall bin ich soweit genesen meinen Beruf weiterhinn ausüben kann, das Grundstück instanthalten und unsere Mutter versorgen konnte. nun ist unsere Mutter am 28.10.2011 an Leberkrebs gestorben wobei ich unsere Mutter mit Hilfe der besten Freundin unserer Mutter die letzten drei Monate bis zu Ihren Tot hinn Zuhause begleitet haben. Wie sieht das nun mit dem Wohnrech aus da meine Schwestern auf den schnellstmöglichen Ferkauf des Hauses drängen und meine Tochter und mich lieber gestern als heute aus dem Haus haben wollen damit sie ihren Erbteil bekommen. Ich bin Mai 1964 gebohren und lebe seit 46,5 Jahren von meinen 47,5 jahren im Haus. Was sind meine Rechte und Pflichten???
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),


bitte leisten Sie zunächst eine Anzahlung.

Mit freundlichen Grüßen

Mikael Varol
Rechtsanwalt