So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zum Erbrecht.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage zum Erbrecht. Ich hoffe, dass ich den Fall verständlich schildern kann.

Meine Schwiegermutter hat vor 40 Jahren 2-eiige Zwillinge auf die Welt gebracht. Auch heute behauptet Sie und Sie schwört, dass es sich nur um den Vater handeln kann, da mit niemand anderen Verkehr stattgefunden hat. Die Ehe ging auseinander und immer wieder behauptete der Vater meines Mannes, er wäre nicht der Vater. Wir haben ihm vor 10 Jahren angeboten einen Vaterschaftstest machen zu lassen. Der Kontakt brach komplett ab ohne einen Test zu machen. Kurz vor dem 40. Geburtstag, hat mein Schwiegervater wieder Kontakt gesucht, nur um einen Test machen zu lassen.(mit meinem Mann) Wir haben letzte Woche das Ergebnis erhalten und siehe da, er ist nicht der Vater...(Betrug nicht ausgeschlossen, da es um ein relativ hohes Erbe geht. ) Meine Frage lautet: Wie sieht es jetzt mit einem Erbteil aus (er steht in der Geburtsurkunde) und wenn ja, welche Aussichten auf Erfolg haben wir, wenn wir diesen gerichtlich einklagen wollen? Wir sind nicht geldgierig, wie es jetzt vielleicht erscheinen mag, aber jetzt hat er nach 10Jahren Ruhe, Unfrieden in die ganze Familie gebracht.

Für eine Antwort bedanke XXXXX XXXXX im Voraus.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr verehrte Fragestellerin,

bevor die Vaterschaft nicht erfolgreich durch den Vater angefochten ist, bleibt es dabei, dass er (noch) Vater Ihres Mannes ist. Von daher wäre dann auch noch Ihr Mann gesetzlicher Erbe des Vaters. Erst nach erfolgreicher Anfechtung der Vaterschaft hat Ihr Mann keinen Anspruch auf den Nachlass mehr, da dann kein gesetzlicher Erbe. Um die Anfechtung muss sich der Vater kümmern, macht er das nicht bleibt es rechtlich bei den familiären Verhältnissen, wie sie jetzt sind.


Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt

Scho
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Anwalt, ihre Antwort ist schon ok. Doch leider habe ich erst bezahlt und musste im nachhinein bestätigen, dass die Anfrage öffentlich gelesen wird, sonst hätte ich die Antwort nicht bekommen, das möchte ich nicht! Nun warte ich darauf das mein Profil gelöscht wird.
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

Ihr Name ist anonymisiert. Bezahlt wird die Antwort erst, wenn Sie auf akzeptieren drücken.

Was die Löschung angeht, müssen Sie sich danach mit

[email protected]

in Verbindung setzen.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt