So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Zu welcher Formulierung raten Sie mir in einem Testament, wenn

Kundenfrage

Zu welcher Formulierung raten Sie mir in einem Testament, wenn ich vom Erbe alle aus-
schließen will, mit denen ich im Laufe meines Lebens geschäftlich, persönlich und technisch
in Verbindung stand ?

Gibt es Möglichkeiten außerhalb des Testaments Botschaften an die Nachwelt zu hinterlassen, die möglichst glaubwürdig sind und garantiert weiteren Personen oder gar der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Wenn ich Sie richtig verstanden habe, möchten sie bestimmte Personen von der Erbfolge ausschließen.

 

Es wäre aber unüblich (und grundsätzlich auch rechtlich unerheblich) die Personen zu nennen, die nicht Erbe werden sollen, es sollten üblicherweise lediglich die Personen genannt werden im Testament, die letztendlich auch Erbe werden sollen.

 

Andere Möglichkeiten außerhalb eines Testaments um Botschaften zuhinter lassen gibt es in der Tat. Hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

 

Man könnte beispielsweise auf einer eigenen Internetseite entsprechende Informationen veröffentlichen oder zum Beispiel auch in einer Tageszeitung oder ähnlichen Printmedien entsprechende Informationen veröffentlichen.










Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt



Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.


Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.


Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Dieses gebietet nicht schon nur Gebot der Fairness, sondern ist auch Gegenstand der AGB, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Damen und Herren,

bei meiner Fragestellung am 6. November 2011 ist mir ein Formulierungsfehler unterlaufen. Ich benötige für folgenden Sachverhalt eine Formulierung für ein Testament, die hieb- und stichfest ist und von einem Testamentsvollstrecker eindeutig ohne Interpretationsspielraum umgesetzt werden muss.

In meinem Testament erbt eine juristische oder natürliche Person mein gesamtes Vermögen und alle möglichen zukünftigen Vermögensansprüche. Ich will aber sicher gehen, dass nur diese eine Person den gesamten wirtschaftlichen Nutzen daraus ziehen kann und dass der wirtschaftliche Nutzen keinesfalls auf andere Personen übertragen werden kann. Insbesondere meine ich damit Personen, mit denen im Laufe meines Lebens geschäftlich, technisch und persönlich in Verbindung stand. Gibt es hiefür eine notwendige oder bekannte Formulierung unter Juristen des Sachgebietes, die hundertprozentig ist ?

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Kiener
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für den Nachtrag.
Ihre Anfrage kann im Rahmen einer Erstberatung ohne Berücksichtigung des vollständigen Sachverhalts leider nicht abschließend beurteilt werden.

Darüberhinaus sollten Sie Ihren Einsatz aufgrund des Haftungsrisikos deutlich erhöhen.

Gegebenenfalls sollten Sie einen Kollegen vor Ort beauftragen.


Mit freundlichem Gruß

Danjel Newerla,Rechtsanwalt