So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage und zwar mein Vater ist vor 4 Monaten

Kundenfrage

Hallo,
ich habe eine Frage und zwar mein Vater ist vor 4 Monaten gestorben,mein Vater lebte mit seiner Lebensgewärtin ca.30jahre zusammen.
Es gibt keine Unterlagen wo drinn steht das mein Vater viel Geld hatte aber er hat mir mal erzählt,das Er und seine Frau ein Sparbuch geführen.
Und zwar is meine Frage jetz ob ich dass recht auf das Erbe habe,weil mein Vater nicht verheiratet war mit der Frau mit der er zusammen gelebt hat.

Mit freundlichen Grüßen,
Sabani
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Zunächst einmal möchte ich Ihnen mein ausdrückliches und aufrichtiges Beileid zu diesem tragischen Vorfall ausdrücken.

 

Ihre Vermutung geht schon in die richtige Richtung.

 

Sofern ihr Vater mit der Frau nicht verheiratet gewesen ist, hat diese Frau auch grundsätzlich kein Erbrecht nach dem Gesetz ( anders wäre es, wenn ihr Vater verheiratet gewesen wäre mit dieser Person, dann hätte die Lebensgefährtin ihres Vaters grundsätzlich gemäß §§ 1371,1931 BGB ein Erbrecht gehabt).

 

Die Lebensgefährtin ihres Vaters hätte nur dann Erbe werden können, wenn ihr Vater sie durch eine Verfügung von Todes wegen (zum Beispiel Testament oder Erbvertrag) hierzu gemacht hätte.

 

Dieses kann nicht nach ihrer Schilderung nicht erkennen. Gegebenenfalls sollten Sie beim zuständigen Nachlassgericht nachfragen. Dort hätte das Testament (falls vorhanden) eröffnet werden müssen.Das zuständige Nachlassgericht ist das Amtsgericht, in dessen Bezirk Ihr Vater seinen letzten Wohnsitz gehabt hat.

 

Sofern es kein Testament gibt, tritt die gesetzliche Erbfolge ein.

 

Dann wären Sie gem. § 1924 BGB gesetzlicher Erbe erster Ordnung. Sofern ihr Vater noch andere Kinder hätte, würden sie mit diesen zusammen eine Erbengemeinschaft bilden.

 

Sofern sie das alleinige Kind ihres Vaters waren, und es kein Testament gibt, sind sie Alleinerbe und haben dementsprechend auch einen Rechtsanspruch auf den Nachlass/das Erbe.









Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Advopro und 3 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bedanke mich vorerst für ihre Antwort.
Und zwar habe ich sie gefragt ob sie eventuell solche Briefe hat wo drauf steht das sie das Erberecht hat oder nicht,aber sie blockt total ab.
Bei der Beerdigung meines Vaters in München,wollte ich das schon klären,und habe auch nach gefragt ob ich mir Unterlagen angucken dürfte doch die Frau von ihm hat mich nicht gelassen,und wie gesagt blockt total ab,ich weiß da leider nicht mehr weiter.
Wissen sie ob es da ein Gesetz für gibt,das ich als Tochter mir seine Dokumente angucken darf?



Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, sie haben einen so genannten Auskunftsanspruch,sofern Sie Erbe sind. Dieser ergibt sich aus § 2027 BGB.



Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht