So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

Mein Mann ist im Juni 2009 verstorben. lt. telf. auskunft beim

Kundenfrage

Mein Mann ist im Juni 2009 verstorben. lt. telf. auskunft beim finanzamt erhielt mein steuerberater 2010 die auskunft, dass ich für 2010 bei der abgeltungssteuer den freibetrag noch für eheleute hätte (habe ja auch für 2010 noch das gnadenjahr). bei der steuererklärung für 2010 wurde ich zwar noch im ehegattensplitting versteuert, aber bei der abgeltungssteuer wurde nur der freibetrag für 1 person - statt 2 pers.- berücksichtigt.

wo bekomme ich eine richtige auskunft, wie die abgeltungssteuer im 2. gnadenjahr berechnet wird?
Habe bei dem Steuerbescheid für 2010 'Widerspruch eingelegt und muss in den nächsten Tagen diesen Widerspruch aufrecht erhalten oder niederlegen.
Werde ich für 2010 für beide Ehepartner oder nur für mich alleine für die Zinseinkünfte veranlagt.Steht mir für 2010 die Abgeltungssteuer für beide Ehepartner zu oder nur für mich. Rechnet es sich, wenn ich Widerspruch gegen den Steuerbescheid 2010 einlege oder nicht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Der Einspruch hat leider kein Aussicht auf Erfolg:

§ 32a Abs. 6 S. 1 Nr. 1 EStG lautet:

"Das Verfahren nach Absatz 5 ist auch anzuwenden zur Berechnung der tariflichen Einkommensteuer für das zu versteuernde Einkommen
1.
bei einem verwitweten Steuerpflichtigen für den Veranlagungszeitraum, der dem Kalenderjahr folgt, in dem der Ehegatte verstorben ist, wenn der Steuerpflichtige und sein verstorbener Ehegatte im Zeitpunkt seines Todes die Voraussetzungen des § 26 Absatz 1 Satz 1 erfüllt haben."

Dadurch wird lediglich die Berechnung der Steuer nach dem Splitting-Verfahren ermöglicht. Im Übrigen -insbesondere für die Ermittlung des zu versteuernden Einkommens – werden Sie wie eine alleinstehende Person behandelt mit der Folge, der Sparer-Pauschbetrag nur für Sie abgezogen wird.

Es tut mir leid, Ihnen keine für Sie günstigere Information geben zu können, hoffe aber, Ihnen geholfen zu haben und bitte um die Akzeptierung meiner Antwort
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie Nachfragen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Das widerspricht sich doch aber.

- auf der einen Seite bin ich steuerlich als verheiratet veranlagt.

- auf der anderen Seite holt sich der Staat von dem Geld, das man eventuell aus Versicherungen bekommen hat u. angelegt hat, die Abgeltungssteuer. und da ist man plötzlich nicht mehr verheiratet.

Welchen Sinn hat dann das Gnadenjahr?

Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es ist so, dass die Einkünften einem niedrigeren Steuersatz unterworfen werden.

Es ist nämlich so, dass die Einkünfte aus Kapitalerträge über 800 € niedriger versteuert werden, als wären Sie "normal" veranlagt.

Wenn Sie einen unter 25% Steuersatz haben, dann profitieren Sie doch von der Splittingtarif.

Das werden Sie (leider) ohne weiteres feststellen müssen ab dem nächsten Steuerbescheid.

Ich hoffe, damit ist die Nachfrage beantwortet werden und bitte -vorausgesetzt, Sie haben keine weiteren Nachfragen- um Akzeptierung. Danke
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen?