So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zum Testament.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage zum Testament. Das Testament meiner verwitweten verstorbenen Mutter ist eröffnet worden. Ich bin die Alleinerbin und bin verpflichtet, meiner Nichte die Hälfte deas zum Nachlaß gehörenden Spatguthabens herauszugeben Als Stichtag gilt der Todestag des Längstlebenden von uns.
Meine Mutter hat mir und meinen Ehenmann im Jahre im September 1990 ihr Eigenheim überschrieben, da sie es nicht mehr alleine unterhalten konnte und es mußte grundlegend renoviert werden (neue Fenster, Heizung, Baderneuerung und noch einiges).
Meine Mutter hat eine mietfreie Wohnung im Haus.
Nun möchte meine Nichte ihren Pflichtanteil. Meine Mutter hat mit warmen Händen geschenkt. Ihre Enkelin gerade bekam monatlich 125, Euro und das weit über 10 Jahre und auch mal 1000,oo Euro oder 2000,oo. Aber aus dem Testament geht doch eindeutig hervor, daß sie die Hälfte des Sparguthabens Stichtag des Todestages erbt. Wie muß ich mich jetzt verhalten.
Ich würde mich freuen von Ihnen eine Antwort zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen
G. Selbmann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

die Nichte hat kein Pflichtteilsrecht, von daher müssen Sie hier keine Anspruch befürchten.

Wenn Sie per Testament damit beschwert sind, an die Nichte die Hälfte des Guthabens eines zum Nachlass gehörenden Sparbuches herauszugeben/auszuzahlen und zwar bis zum im Testament genannten Zeitpunkt.

Wie gesagt hat Ihre Nichte keinen Pflichtteilsanspruch gegen Sie.

Ich hofffe, weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn die Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt



Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt