So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Ich besitze eine Immobilie zu 50%, meiner Ehefrau geh ren die

Kundenfrage

Ich besitze eine Immobilie zu 50%, meiner Ehefrau gehören die restlichen 50%. Sonst ist kein wesentliches Vermögen vorhanden. Meine Frau hat den im Grundbuch eingetragenen lebenslangen Nießbrauch auf meine Hälfte und ich den Nießbrauch auf ihre Hälfte. Ich vererbe per notariellem Testament meine Hälfte an mein einziges Kind, sie vererbt ihre Hälfte an ihr einziges Kind. Im Falle meines Todes, kann mein Kind die Auszahlung des Pflichtteils in bar verlangen? Beispielhaft schätze ich den Wert der Immobilie auf €800.000,-
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Wenn ich Sie richtig verstanden habe, möchten Sie hier Ihr einziges Kind als Alleinerben einsetzen.

 

 

In diesem Fall könnte Ihr Kind keinen Pflichtteilsanspruch beziehungsweise keine Auszahlung des Pflichtteils verlangen.

 

 

Der Pflichtteilsanspruch kommt nämlich nur dann zum Tragen, wenn eine gemäß § 2303 BGB pflichtteilsberechtigte Person (wo grundsätzlich auch Ihr Sohn als Abkömmling zugehört) durch Verfügung von Todes wegen (also z.B. ein Testament) von der Erbfolge ausgeschlossen ist.

 

Dieses ist hier nicht der Fall, ganz im Gegenteil, Sie machen Ihr Kind durch das Testament sogar zum Alleinerben.

 

Ihr Kind wird demnach also nicht enterbt und hat dementsprechend auch keinen Pflichtteilsanspruch, der ausgezahlt werden könnte.

 

Ihr Sohn würde dann Miteigentümer der Immobilie werden, da er Ihrer Hälfte erben würde.

 







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt






Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244
Tel. 0471/140240 o. 0471/140241
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Verständnisfragen?

Ansonsten möchte ich Sie höflich bitten mir mitzuteilen, was einer Akzeptierung meiner Antwort im Wege steht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt