So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

meine mutter ist verstorben und nein vater lebt noch, habe

Kundenfrage

meine mutter ist verstorben und nein vater lebt noch, habe jetzt aus deutschland ein testament bekommen wo ich als tochter nicht drin erwähnt bin, sondern nur meine tochter (enkelin) als schlusserbin. habe ich anspruch auf ein pflichtanteil vom erbe??
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender!

Ist das Testament nach deutschem Recht errichtet worden?

Ist der Testamentserrichter deutscher Staatsbürger?

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

das testament ist nach deutschem recht errichtet worden, und meine tochter und ich sind deutsche staatsbürger, leben aber in österreich.

lg

doris ehlers

Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Ehlers!

Für die Beantwortung Ihrer Frage ist deutsches Recht anzuwenden und ist es besser,wenn Sie die Antwort von einem Kollegen aus Deutschland erhalten.Ich habe daher veranlasst,dass die Frage einem deutschen Kollegen zugewiesen wird.Ich hoffe,dass Sie mit dieser Vorgangsweise einverstanden sind.

Ich wünsche Ihen einen schönen Tag!

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus Frank

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

muß ich für den deutschen Anwalt auch noch was bezahlen??

lg

doris ehlers

 

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

ich bin schon verärgert, weil für 45 euro hätte ich mehr erwartet als ich vermittel sie zu einem anderen kollegen, das sind die 45 euro wirklich nicht wert,keine vernünftige aussage zu meiner frage

doris ehlers

Experte:  commodorenikolaus hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Frau Ehlers!

Ich verstehe Ihre Verärgerung und brauchen Sie nur meine Antwort nicht zu akzeptieren

und Sie zahlen dafür nichts.Ich bin Rechtsanwalt in Österreich und kann daher nicht über deutsches Recht Auskunft geben und ersuche um Verständnis.

Mit freundlichen Grüssen

Dr.Nikolaus frank

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ich gehe davon aus, dass der Erblasserin in Deutschland lebt und deutsches Erbrecht Anwendung findet.

Sind Sie hier testamentarisch unberückschtigt geblieben, also enterbt worden, haben Sie als Tochter einen Pflichtteilsanspruch.

Einschlägig ist § 2303 BGB:

Ist ein Abkömmling des Erblassers durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen, so kann er von dem Erben den Pflichtteil verlangen. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Soweit die Eltern im Güterstand der Zugewinnsgemeinschaft gelebt haben und Sie die einzige Tochter sind, bestünde Ihr gesetzlicher Erbanspruch 50%. Der Pflichtteil bemisst sich dann in 25% des Wertes des Nachlasses.

Der Pflichtteilsanspruch ist ein Anspruch in Geld.

Der Berechnung des Pflichtteils wird der Bestand und der Wert des Nachlasses zur Zeit des Erbfalls zugrunde gelegt. Bei der Berechnung des Pflichtteils eines Abkömmlings und der Eltern des Erblassers bleibt der dem überlebenden Ehegatten gebührende Voraus außer Ansatz. (§ 2311 BGB)

Nach § 2314 BGB haben Sie einen Auskunftsanspruch gegen Ihren Vater.


Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.



Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht