So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 602
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Danke XXXXX XXXXX ein Testament, das lauete wie folgt Die

Kundenfrage

Danke XXXXX XXXXX ein Testament, das lauete wie folgt:

Die frage des Notars nach einer Vorbefassung im Sinne § 3 Abs. 1 Nr.7
BeurkG wurde wurde vor der Beurkundung verneint.
Ich setze zu meiner Alleinerbin / Adr. meiner Cousine )

Den Wert meines Vermögens gebe ich in Kosteninetress mit 3000 € an ( geschätzter Wert 10.0000 € ), kann man dagegen an gehen, da keine Reaktion meiner Cousine und Mutter zu sehen ist.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Wo gegen genau wollen Sie denn angehen? Gegen den Wertansatz von 3000 €

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Sonntagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven




Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
nein gegen das Testament, da alle drei Geschwister nicht bedacht worden sind und auch Leon ( Tauf pate ). Das Testament wurde in letzter Sekunde im Krankenhaus geschrieben ( von meiner Cousine ) und da ich und mein Onkel ein gutes Verhältnis hatten weiß ich das sein Vermögen ca 10.000 € betrug. Leider wurde durch Lügen das Verhältniss zu mir gestört. LG
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Massgeblich ist in letzter Instanz bezüglich der Wertbemessung der tatsächliche Nachlasswert.

Das Testament an sich wäre grundsätzlich dann anfechtbar, wenn Ihr Onkel durch Täuschung oder Drohung zur Testamentserrichtung gezwungen worden wäre, oder wenn er nicht mehr testierfähig (=geschäftsfähig) gewesen wäre im Zeitpunkt der Testamenterrichtung.

Die Frage ist aber, ob hier überhaupt ein wirksames Testament vorliegt. Ein Testament muss nämlich vollständig eigenhändig vom Erblasser geschrieben sein. Sie schrieben aber: "Das Testament wurde in letzter Sekunde im Krankenhaus geschrieben ( von meiner Cousine )"



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven