So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Zwei Ehegatten mit G tergemeinsachaft, ein Sohn. Die Mutter

Kundenfrage

Zwei Ehegatten mit Gütergemeinsachaft, ein Sohn. Die Mutter des Ehemanns lebt noch, der Vater verstorben. Der Ehemann hat nch drei Geschwister.
Die Mutter der Ehefrau lebt noch, ein Bruder lebt noch und ein Bruder ist verstorben. Der verstorbenen Bruder hat zwei Kinder.

Wie wäre die Erbaufteilung ohne Testamanet, wenn der Ehemann sterben würde?
Wie wäre die Erbaufteilung ohne Testament, wenn die Ehefrau sterben würde?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich bitte um Klarstellung, ob es sich hier nicht eher um den gesetzlichen Güterstand der Zugewinnsgemeinschaft handelt oder tatsächlich um den relativ unwahrscheinlichen Güterstand der Gütergemeinschaft ?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Eine Ungenauigkeit meinerseits: Zugewinngemeinschaft

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen dank zunächst für die Klarstellung.

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

Im Falle des Ablebens eines Ehegatten kommt folgende gesetzliche Erbfolge zum tragen:

Nach § 1931 Abs. 1 Satz 1 BGB erbt zunächst der Ehegatte zu 1/4.

Gemäß § 1371 BGB kommt hier ein weiteres 1/4 hinzu, da der Güterstand der Zugewinnsgemeinschaft bestand.

Der überlebende Ehegatte erbt daher 1/2 und das weitere 1/2 erbt der gemeinsame Sohn der Ehegatten.

Weitere Erbansprüche bestehen gemäß § 1924 BGB hier nicht, der Sohn Erbe erster Ordnung ist. Erben anderer Ordnungen werden dadurch ausgeschlossen.

Ich hoffe, Ihre Fragen sind damit beantwortet.

Bitte fragen Sie nach, wenn etwas unklar geblieben ist.



Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Mir ist nicht ganz deutlich, wie das Gesamtvermögen und die Erbmasse berechnet werden. Nehmen wir an in dem diskutierten Fall, der Gesamtbesitz des Ehepaares ist 200.000 Euro. Beim Tod eines Ehepartners, wieviel erhält der überlebende Ehepartner, und wieviel der Sohn?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zum Nachlass gehört natürlich nur das Vermögen des Erblassers.

Haben die Eheleute gemeinsam ein Konto (beide Kontoinhaber) oder gemeinsam ein Haus( hälftige Miteigentümer), dann fällt jeweils die Hälfte des Vermögens in den Nachlass.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 

Für einen Laien wie mich sind diese "natürlichen" Sachlagen nicht so natürlich. Jetzt ist alles glasklar.

 

Herzlichen Dank

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Viele Grüße und noch einen schönen Abend.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht