So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Unsere Tante m chte uns ihren halben Eigentumsanteil berschreiben

Kundenfrage

Unsere Tante möchte uns ihren halben Eigentumsanteil überschreiben lassen. Der andere Teil gehört ihrer anderen Nichte mit ihrer Mutter. Die Tante möchte für ihren Anteil ein Nießbrauch eintragen lassen.
Was ist insgesamt zu beachten beim Eintrag mit dem Nießbrauch?
Mit welchen Kosten ist zu rechnen (Notar, Grundsteuer usw.)
Vergleichbare Wohnungen kosten 280 tsd.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Eine Nießbrauchsregelung ist von daher ungünstig, weil aus erbrechtlicher Sicht die Übertragung nicht vollumfänglich erfolgt. Bei einer Übertragung können bis zu 10 Jahre nach der Übertragung für den Fall des Todes der Tante innerhalb dieser Zeit Erbergänzungsansprüche geltend gemacht werden. Würde also Ihre Tante in den kommenden 10 Jahren versterben, so könnten deren Kinder von Ihnen Ergänzungsansprüche fordern. Wenn hier zudem ein Nießbrauchsrecht vereinbart wird, so wird diese 10 Jahres-Frist nicht in Gang gesetzt, was im Erbfall bedeuten würde, dass der Nachlass so gestellt würde, als hätte es diese Übertragung nicht gegeben.

Die Notarkosten belaufen sich auf etwa 800 €, die Grundbuchkosten auf 500 €. Der Vertrag könnte auch in München abgewickelt werden. Allerdings müssen Sie hier mit einer erheblichen Schenkungssteuer rechnen. Sie haben pro Person lediglich einen Freibetrag in Höhe von 20.000 €. Der darüber hinausgehende Wert wäre dann zu versteuern. Es kommen also bei dieser Übertragung erhebliche Kosten auf Sie zu.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht