So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Kosten Nachlassverwalter, Bestattungskosten Sehr geehrte

Kundenfrage

Kosten Nachlassverwalter, Bestattungskosten

Sehr geehrte Damen und Herren,
unserer Mutter ist letzte Woche verstorben; meine Geschwister (Bruder u. Schwester) haben bereits das Erbe ausgeschlagen. Ich muss dies noch tun. Gibt es einen Musterbrief hierzu?!?

Wer muss die Kosten letztendlich tragen?!?! Amtlicher Nachlassverwalter, Bestattungskosten (anonyme Bestattung), sonstige Kosten. Kleines angespartes Vermögen von Mutter vorhanden; wie hoch unbekannt. Mein Bruder klärt mit Nachlassverwalter, ob hiervon die Bestattungskosten gezahlt werden können.

Anmerkung: Ich zahle monatlich an einer Bürgschaft für meine Eltern. Wird dies mit berücksichtigt?! Und auch in früheren Jahren hatte ich bereits finanzielle Verpflichtungen für meine Eltern und Geschwister übernommen (Geschwister waren zu dieser Zeit noch schulpflichtig). Belege sind alle noch vorhanden; liegt jedoch schon gut 25 Jahre zurück.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen
Monika Scheib
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Zunächst möchte ich Ihnen aber mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Auf Ihre Fragen gehe ich wie folgt ein:

1. Sie können direkt beim Nachlassgericht vorsprechen und dort Ihre Erbausschlagung zu Protokoll geben. Ansonsten reicht eine Erklärung dahingehend aus, dass Sie das Erbe nach Ihrer Mutter ausschlagen. Diese Erklärung muss zwingend binnen 6 Wochen ab Erbfall beim zuständigen Nachlassgericht eingehen.

2. Die Kosten werden aus dem vorhandenen Nachlass bedient. Die Bestattungskosten zählen auch zu den Nachlasskosten und müssen aus dem Erbe bezahlt werden. Reicht das Erbe hierzu nicht aus, müssten Sie als Kinder den Rest der Bestattungskosten übernehmen.

3. Ihre Kosten aus der Bürgschaft sind ebenfalls Nachlassverbindlichkeiten und können für die vergangenen 3 Jahre beim Nachlassgericht als Nachlassforderung geltend gemacht werden. Sie erhalten hier allerdings nur dann ein Ausgleich, wenn noch Nachlass vorhanden ist.

Ältere Forderungen dürften bereits der Verjährung unterliegen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Rösemeier,

 

vielen Dank für die schnelle Rückantwort!

 

Hat schon weitergeholfen; werde die Kosten aus Bürgschaft nicht als Nachlassverbindlichkeiten einfordern; werde dies mit sonstigen Forderungen verrechnen.

 

Mit freundlichen Grüßen

M. Scheib

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

so können Sie das natürlich auch machen.