So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 6017
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

gibt es eine m glichkeit geld aus meinem einkommen einer anderen

Kundenfrage

gibt es eine möglichkeit geld aus meinem einkommen einer anderen person per schenkung o.ä. zukommen zu lassen ohne dass es später bei meiner scheidung rückwirkend in die allein verdiente aber mit meinem ehemann zu teilende "masse" aufgenommen wird?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

offensichtlich geht es um eine Schenkung o.ä., die bei einem eventuell späteren Zugewinnausgleich unberücksichtigt bleibt. Wenn die Schenkung auch vor einer Trennung in Schädigungsabsicht erfolgt, hat der Ehegatte einen Ausgleichanspruch. Dieser ist nur dann nicht gegeben, wenn der Vermögensverlust auf einer nachvollziehbaren Schenkung beruht. Dabei ist es ausreichend, wenn der Schenkung eine sittliche Pflicht zugrunde lag.

Wenn grundsätzlich Schädigungabsicht, also Absicht, Vermögen wegzuschaffen, damit der Zugewinn geringer ausfällt, vorliegt, gibt es keinerlei Möglichkeit, einen Ausgleichanspruch zu verhindern.

ch hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, die Antwort gemäß den Nutzungsbedingungen zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten oder weiterem Klärungsbedarf nehmen Sie bitte, möglichst unter Schilderung von Einzelheiten, Kontakt mit uns auf.


Mit freundlichen Grüßen

RA Grass
ragrass@web.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht