So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Folgendes Sachverhalt Meine Gro mutter (Geb 1928) kam als

Kundenfrage

Folgendes Sachverhalt:
Meine Großmutter (Geb 1928) kam als uneheliches Kind in Deutschland zu Welt. Der leibliche Vater (Jude) immigrierte 1936 in die USA und hinterließ seiner dortigen Familie bei seinem Tod um das Jahr 1988 als US-Staatsbürger im Bundesstaat Georgia ein beträchtliches Vermögen. Meine Großmutter erfuhr von ihrem leiblichen Vater erst im Jahr 1995 und hat seitdem mit ihren dort lebenden Halbgeschwistern Kontakt.
Über deren erheblichen Reichtum erfuhr sie jedoch erst kürzlich.
Frage: Besteht für meine Großmutter noch eine Möglichkeit, als Tochter ihres bereits vor über 20 Jahren verstorbenen leiblichen Vaters ein Recht auf einen Erbanteil geltend zu machen?
Wenn nein, bestand diese Möglichkeit überhautp irgendwann?

Vielen Dank.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung zum Zwecke der ersten rechtlichen Orientierung wie folgt:

Da Ihre Großmutter unehelich geboren wurde und zwar vor dem 01.07.1949 besteht nach deutschem Recht kein Erbrecht.

Der Erblasser ist allerdings in den USA verstorben und hatte wohl auch die US-Staatsbürgerschaft.

Aus diesem Grunde wäre hier das Erbrecht des Bundesstaates maßgebend, welches bei Ableben des Vaters galt bzw, gilt.

Soweit kein Testament vorhanden war, könnte die Großmutter durchaus Erbin geworden sein. Dies sollte allerdings durch einen im amerikanischen Erbrecht bewanderten Kollegen geprüft werden. Hierbei wäre sicherlich auch die Vaterschaft nachzuweisen. Dieser müsste auch die Verjährungsfrage prüfen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch ein Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht