So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Tag! Meine Frage Meine Eltern haben meinem j ngeren

Kundenfrage

Guten Tag!
Meine Frage: Meine Eltern haben meinem jüngeren Bruder ihr Haus, das ihnen je zur Hälfte gehörte, zu je 1/4 verkauft und 1/4 geschenkt. Der Verkaufspreis von 100 000 Euro liegt deutlich unter dem Marktwert. Wie gestaltet sich die Erbschaft im Falle des Ablebens meiner Eltern? Muss mein Bruder meine Schwester und mich auszahlen da er ja die Immobilie erhalten hat? Es ist kein weiteres nennenswertes Vermögen vorhanden, der Schritt der Überschreibung/ Verkauf war nicht mit allen Kindern abgesprochen sondern nur eine Aktion zwischen meinen Eltern und dem Bruder.
Vielen Dank XXXXX XXXXX baldige Auskunft!
K.Klingl
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Die Teilschenkung zu 1/2 an Ihren jüngeren Bruder löst Erbergänzungsansprüche aus. Insoweit wird der Wert der Immobilie zum Zeitpunkt der Schenkung durch ein Gutachten festgestellt werden müssen.

Diese Schenkung wird dann allerdings nach dem nunmehr geltenden Erbrecht nur noch abschmelzend im Rahmen der Ermittlung der Erbergänzungsansprüche berücksichtigt. Für jedes verstrichene Jahr seit der Schenkung wird von dem Schenkungsbetrag 10 % abgezogen, so dass ein Anspruch Ihrerseits 10 Jahre nach der Schenkung nicht mehr besteht.

Von dem ermitteltenten Schenkungsbetrag erhielten Sie dann Ihren entsprechenden Anteil anhand der gesetzlichen Erbquote, soweit kein Testament vorliegt.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht