So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.

Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Ich bin laut notariellem Testament Alleinerbin letzten Jahres

Kundenfrage

Ich bin laut notariellem Testament Alleinerbin letzten Jahres meines Vaters geworden. Ich habe ein Haus geerbt in dem auch laut notariellem Testament mein 11 jähriger Sohn von meinem Vater lebenslanges Wohnrecht bekam. Ein Gutachter bewertete das Haus ohne Wohnungsrecht beträgt der Verkehrswert 250.000 Euro mit Wohnungsrecht nur noch obligatorisch 1 Euro. Meine Schwester fordert den Pflichtteil mein Anwalt sagt Pflichtteil richtet sich nach dem Wert des Hauses mit Wohnrecht Ihr ANwalt behauptet jedoch, sie hat ein Recht vom Haus ohne Wohnrecht also von 250.000 Euro ein Viertel zu bekommen. Obwohl ich dieses Haus nicht verkaufen kann ich auch mit meinem Sohn darin wohne.
Der Anwalt meiner Schwester behauptet das Nachlassverbindlichkeiten nicht abgezogen werden. Nach Paragraph 2311 BGB.
Was soll ich nun glauben?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Gem. §2311 BGB für die Höhe des Anspruches durch den Bestand und den Wert des Nachlasses im Zeitpunkt des Erbfalls festgelegt.

 

Zu ermitteln ist demnach der Verkehrswert der einzelnen Nachlassgegenstände, also der bei einer Veräußerung voraussichtlich erzielbare Preis, da der Pflichtteilsberechtigte im Ergebnis wirtschaftlich so zu stellen ist, als ob der Nachlass beim Tod des Erblassers in Geld umgesetzt worden wäre.

Bezogen auf das Hausgrundstück bedeutet dieses, dass es zur Berechnung des Pflichtteils auf den Verkehrswert dieses Hausgrundstückes im Zeitpunkt des Erbfalls ankommt.

 

Dieses hat folgende Konsequenz:

 

Sofern das Wohnrecht bereits zum Zeitpunkt des Erbfalls wirksam zu Gunsten des Berechtigten bestellt worden ist, muss der Wert des Wohnrechtes kapitalisiert werden und darf dann vom Verkehrswert des Grundstückes abgezogen werden.

 

Der dann ermittelte Wert bildet zusammen mit den anderen Nachlassgegenständen ( beziehungsweise dem Verkehrswert der anderen Nachlassgegenstände zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers) die Berechnungsgrundlage für den Pflichtteilsanspruch.

 

Anders sieht es aber aus, wenn das Wohnrecht noch nicht zum Zeitpunkt des Erbfalls bestellt worden ist, sondern erst nachträglich (zum Beispiel durch ein Vermächtnis des Erblassers im Rahmen einer testamentarischen Verfügung). In diesem Fall würde das Wohnrecht grundsätzlich nicht abgezogen werden,sondern es würde der Verkehrswert des Grundstückes (also ohne Wohnrecht) zum Zeitpunkt des Erbfalles herangezogen werden.

 

Hierauf deutet ihre Schilderung (leider) hin.





Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren. Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ direkt unter meiner Antwort klicken.



Meine Beantwortung erfolgt unter der Voraussetzung, dass Sie die AGB gelesen haben und Ihrerseits Bereitschaft besteht, meine Antwort gemäß den gesetzlichen Bestimmungen zu akzeptieren.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241







Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung: Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
Advopro und 4 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für die ausführliche Antwort.
Das heißt nun für mich meine Schwester bekommt ein Viertel von 250.000 Euro. Dies kann ich Ihr jedoch nicht ausbezahlen, da das Haus auch wenn ich wollte gar nicht zu verkaufen ist, wegen dem lebenslangen Wohnrecht.
Kann man hierzu eine Stundung beantragen? Wie sieht eine Stundung aus und wielange läuft sie?
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Es würde mich interessieren, mit welcher Argumentation der von Ihnen beauftragte Kollege zu dem Ergebnis gelangt, dass der Niebrauch nicht abgezogen werden kann.

Gegebenenfalls kann man ja auch eine vergleichsweise Lösung finden.

Einen Anspruch auf eine Stundung haben Sie so leider nicht, hier wäre aber unter Umständen eine Ratenzahlung sinnvoll. Gegebenenfalls könnte auch ein Darlehen aufgenommen unddas Grundstück belastet werden z.B. Grundschuld).


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Kollege sagte, daß der Wert des Wohnrechtes nicht abgezogen wird vom Pflichtteilsanspruch, da mein Vater meinen Sohn das Wohnrecht erst durch sein notarielles Testament vermacht hat und nicht schon vorher.
Wieso könnte es nicht gestundet werden? Durch dieses Wohnrecht das mittlerweile auch im Grundbuch steht, ist es mir ja auch nicht möglich selbst wenn ich wollte das Haus zu veräußern
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Sie schrieben :"Der Kollege sagte, daß der Wert des Wohnrechtes nicht abgezogen wird vom Pflichtteilsanspruch, da mein Vater meinen Sohn das Wohnrecht erst durch sein notarielles Testament vermacht hat und nicht schon vorher."

Dieses hatte ich Ihnen ja auch mitgeteilt. Ich hatte es so versanden, dass Ihr Anwalt der Auffassunggn war, es dürfte doch abgezogen werden.


Selbstverständlich kann eine Stundung vereinbart werden. Dieses müsste aber einvernehmlich geschehen.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244

Tel. 0471/140240 o. 0471/140241

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    576
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    576
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1927
    Fachanwalt f. Familienrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von ClaudiaMarieSchiessl

    ClaudiaMarieSchiessl

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1018
    Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    374
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    327
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RAKRoth/2010-09-09_105153_Foto0803a.JPG Avatar von RAKRoth

    RAKRoth

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    208
    zertifizierter Testamentsvollstrecker
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HS/hsvrechtsanwaelte/2011-8-10_5588_passbilddaniel104539mittel.64x64.jpg Avatar von hsvrechtsanwaelte

    hsvrechtsanwaelte

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    131
    Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht