So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Unser Elternhaus ist vor einem Jahr f r 145.000 Euro verkauft

Kundenfrage

Unser Elternhaus ist vor einem Jahr für 145.000 Euro verkauft worden. Erbengemeinschaft waren meine Schwester, gestorben am 19.4.d.J, mein Bruder, gestorben 4.5.d.J. und ich selbst. Ich habe mein Erbe an meine beiden Söhne vergeben. Notarielle Schriften liegen vor.

Mein Bruder hat im letzten Jahr bis zu seinem Tod am 4.5.2011 etwa 40.000 Euro an den Käufer des Hauses für den Ausbau des Dachgeschosses bezahlt. Jetzt bewohnt. Zusätzlich noch 30.000 Euro zu Gunsten des Käufers unseres Hauses für den Kauf eines Hauses im Duisburger Norden. (Ostacker).
Es besteht ein Mietvertrag zwischen dem Mieter des Dachgeschosses und meinem Bruder.
Nun nach dem Tod hält der Käufer die Sache als abgeschlossen, weil der Bruder tot ist.
Für die 2 oder 3 Monatefür die Aufräumarbeiten nach dem Tod des Bruders soll ich für die Wohnung auch noch Miete bezahlen, obwohl die Beträge von zusammen 70.000 Euro verfallen sollen.
Ich bin der Ansicht, dass die Rückzahlungsverpflichtung über eine monatliche Miete per Vertrag an die Erben meines Bruders ,meine beiden Söhne, durchgesetzt werden muss.
Über die Erbangelegenheiten gibt es Schriftliches per Notariat. Der Käufer und Nutzniesser
der investierten Gelder lehnt alles ab nach dem Tod des Bruders. Erben existieren für ihn nicht.
Diese Haltung erscheint mir gegen jedes Recht.
Was kann ich tun?Manfred Wennmann,Tel. 07545 784178 - Mobil: 0172 4788 953
Hauptstrasse 19, Immenstaad/Bodensee.
Adresse des verkauften Elternhauses in Duisburg:
Flottenstrasse 42, 47139 Duisburg (Beeck)
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Zunächst möchte ich Ihnen mein ausdrückliches Beileid erklären.

Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihr Bruder aus dem gemeinsamen Erbe seinen Anteil dazu verwendet hat, dem neuen Eigentümer der Immobilie finanzielle Mittel aus seinem Erbanteil hat zukommen lassen, die über einen Mietvertrag zurückgeführt werden sollten.

Die Ansprüche Ihres Bruders sind auf dessen Erben übergegangen. Hier ist in jedem Fall ein mündlicher Kreditvertrag zustandegekommen, so dass die Erben auch ggf. das von Ihrem Bruder erteilte Darlehen kündigen können, wenn sich der Nutznießer jetzt nicht mehr an die vereinbarte Regelung halten will, die monatliche Miete an die Erben Ihres Bruders auszubezahlen. Der Mietvertrag endet auch nicht automatisch mit dem Tod Ihres Bruders, soweit dies nicht explizit im Mietvertrag so vereinbart wurde, sondern wird nunmehr mit den Erben fortgeführt.

Aufgrund der Komplexität des Sachverhaltes rate ich Ihnen an, sich unbedingt bei der Geltendmachung der Forderung durch einen Fachanwalt für Erbrecht vor Ort vertreten zu lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, bitte fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben sein sollte.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Zunächst möchte ich Ihnen mein ausdrückliches Beileid erklären.

Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihr Bruder aus dem gemeinsamen Erbe seinen Anteil dazu verwendet hat, dem neuen Eigentümer der Immobilie finanzielle Mittel aus seinem Erbanteil hat zukommen lassen, die über einen Mietvertrag zurückgeführt werden sollten.

Die Ansprüche Ihres Bruders sind auf dessen Erben übergegangen. Hier ist in jedem Fall ein mündlicher Kreditvertrag zustandegekommen, so dass die Erben auch ggf. das von Ihrem Bruder erteilte Darlehen kündigen können, wenn sich der Nutznießer jetzt nicht mehr an die vereinbarte Regelung halten will, die monatliche Miete an die Erben Ihres Bruders auszubezahlen. Der Mietvertrag endet auch nicht automatisch mit dem Tod Ihres Bruders, soweit dies nicht explizit im Mietvertrag so vereinbart wurde, sondern wird nunmehr mit den Erben fortgeführt.

Aufgrund der Komplexität des Sachverhaltes rate ich Ihnen an, sich unbedingt bei der Geltendmachung der Forderung durch einen Fachanwalt für Erbrecht vor Ort vertreten zu lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, bitte fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben sein sollte.