So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16672
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo - wir haben einen RA mit der Erstellung eines ehelichen

Kundenfrage

Hallo - wir haben einen RA mit der Erstellung eines ehelichen Testamentes beauftragt. Nach dem ersten Gespräch zur Sondierung wurde ein Wert ermittelt´, der eine Rechnung in Höhe von 8 T€ ergab. Ist es üblich, den Betrag vor der geleisteten Testamentserstellung zu bezahlen? Die Hälfte wurde von uns bereits bezahlt. Wir erwarten eigentlich erst eine Leistung.
Vielen Dank! Renate
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach § 9 des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes kann der Rechtsanwalt vom Mandanten einen angemessenen Vorschuss für die entstandenen und voraussichtlich entstehenden Kosten fordern.

Er kann sich also nicht nur für die geleistete , sondern auch für die zukünftige Arbeit bezahlen lassen.


Ob der Anwalt einen Vorschuss verlangt, oder nicht liegt in seinem Ermessen.

In Strafsachen ist dies absolut üblich.


In Zivilsachen, wie ZB der Testamentserstellung ist dies nicht so selbstverständlich.


Sie müssen aber damit rechnen, dass Sie auch hier Zahlungen leisten müssen, da der Anwalt auch seine laufenden kosten decken muss.



Der Anwalt hat also das Recht, den gesamten Vorschuss zu verlangen. Dies liegt in seinem Ermessen.


Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben. Sehr gerne können Sie nachfragen.




Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank


ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für den Bonus.

Das ist sehr nett.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht