So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 602
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Es ist sehr nett von Ihnen, uns diese detailiierten Antworten

Kundenfrage

Es ist sehr nett von Ihnen, uns diese detailiierten Antworten zu geben, denn keiner unserer bisherigen Anwälte hat dieses geschafft, alle wollten uns zu einem Erbschaftsprozess ermutigen, was aber mit hohen Kosten verbunden wäre. Können wir mit unseren Dokumenten, dh. Beschluss vom Oberlandesgericht, Schleswig zum Landgericht Lübeck fahren, und den Titel persönlich umschreiben lassen, damit wir den Gerichtsvollzieher mit der Vollstreckungen beauftragen können, denn es handelt sich hier um eine größere Summe, unsere Fragen werden von RA Schiessl beantwortet, bitte weiterleiten
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bitte öffnen Sie nicht für jede Nachfrage ein neues Fenster sondern knüpfen Sie einfach an die letzte Frage an. Ansonsten werden mir Ihre Nachfragen nicht zugeleitet.

In der Sache müsste aufgrund der Berufungsrücknahme die Erbenstellung offenkundig sein.

Wenn Sie die Titelumschreibung beim Landgericht in Lübeck beantragen, dann sollten Sie nicht nur den Beschluss sondern auch die Schreiben des Rechtsanwaltes der Gegenseite aus denen hervorgeht, dass er für die Ehefrau handelnd die Berufung zurücknimmt vorlegen.

Ansonsten wäre der von mir genannte Weg, nämlich der Erbscheinsantrag durch Sie als Nachlassgläubiger der nächste Weg.

Ich hoffe jedoch, dass Sie das Landgericht durch den Verfahrensgang vor dem OLG überzeugen können.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt