So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

wie wird der Abzug vom versorgungsfreibetrag errechnet

Kundenfrage

wie wird der Abzug vom versorgungsfreibetrag errechnet
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender ,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:





Es ist von dem Grundsatz auszugehen, dass der Versorgungsfreibetrag, der dem jeweiligen Erben zusteht gekürzt wird, wenn entweder der Lebenspartner oder Ehegatte oder auch das Kind im Anschluss an den Tod des Erblasser aus Versorgungsleistungen, wie eine Hinterbliebenenrente oder Ähnliches erhält, die selber nicht der Erbschaftssteuer unterliegt.



Hinsichtlich der Berechnungsmethode macht es einen Unterschied, ob es sich um ein Kind oder beispielsweise einen Ehegatten handelt.



Nachfolgend habe ich Ihnen einen interessanten Link beigefügt, der die einzelnen Berechnungsschritte für beide Fälle meines Erachtens sehr gut nachvollziehbar darstellt:



http://www.internetratgeber-recht.de/Erbrecht/frameset.htm?http://www.internetratgeber-recht.de/Erbrecht/Erbschaftssteuer/es07.htm







Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Zufriedenheit bedeutet , dass keine Verständnisfragen mehr bestehen und die Frage vollumfänglich beantwortet worden ist.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244












Advopro und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:. Frage bezieht sich auf Eheleute: Bspl.: Ehemann stirbt mit 8oJahren hinterbliebene Ehefrau ist 72.Hinterbliebenenrente 45000 Euro
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag. Entschuldigen Sie bitte auch meine Verzögerung bei der Beantwortung.

Zunächst einmal müsste der Versorgungsfreibetrag errechnet werden. Hierzu wäre es zwingend erforderlich zu wissen, wann die betreffende Person (hier also die hinterbliebene Ehefrau) erstmalig die Versorgung (hier also die Hinterbliebenenrente) erhalten hat.

Bitte teilen Sie mir dieses gegebenenfalls mit.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]
Fax.0471/140244