So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich m chte folgendes Testament aufsetzen Testament Ich

Kundenfrage

Ich möchte folgendes Testament aufsetzen:

Testament

Ich bestimme meine beiden einzigen Söhne … (Namen, Adressen) zu meinen alleinigen Erben. Ich besitze außer meinem Bankdepot und zwei Mietshäusern (Adresse) keine Gegenstände von besonderem Wert. Beide Söhne erben alles zu gleichen Teilen.

Zur Abwicklungsvollstreckung bestimme ich … (Name, Adresse). Für diese Tätigkeit soll er als Vergütung nicht mehr als … Euro bekommen.

Zur Verwaltung der Häuser bestimme ich als Testamentsvollstrecker meinen Sohn … (Name, Adresse). Die eigentliche Verwaltung der Häuser soll weiterhin durch … (Name, Adresse) erfolgen. Alle Entscheidungen bezüglich der Häuser, die nicht vom Verwalter allein getroffen werden können, sollen nicht gegen den Willen von … (Name desjenigen Sohnes, der nicht Testamentsvollstrecker ist) getroffen werden.

Alle früheren Verfügungen von Todes wegen werden hiermit ungültig.

Meine Frage: Gibt es in diesem Testament einen Formfehler? Welche Gesichtspunkte sollte ich bei diesem Testament noch bedenken?

Mit freundlichen Grüßen,
Fragestellerin
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Das Testament muss handschrifltich und eigenhändig unterschrieben sein ODER notariell gemacht werden.

Ansonsten haben Sie Ihre Söhne eingesetzt, dem steht nichts entgegen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht