So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Internationales Erbrecht Mein Mann ist deutscher Staatsangeh riger

Kundenfrage

Internationales Erbrecht:
Mein Mann ist deutscher Staatsangehöriger mit Wohnsitz in Österreich. Ich, seine Frau,
leben in Deutschland im gesetzzlichen Güterstand.
Ende November ist mein Mann plötzlich verstorben. Was muß ich unternehmen wegen der
Testamentseröffnung? Nach welchem Erbrecht wird entschieden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Da der Verstorbene deutscher Staatsangehöriger war, gilt deutsches Erbrecht.

Sie sollten sich an die Behörden vor Ort wenden, um Informationen über ein mögliches Testament einzuholen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
An welche "Behörden vor Ort" muß ich mich wenden? An die Behörden in Österreich?
Oder hier am mein zuständiges Amtsgericht?
Muß ich einen Rechtsanwalt oder Notar einschalten?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sie als Ehefrau müssten wissen, ob es ein Testament gibt. Sie sollten in Deutschland beim Amtsgericht des letzten Wohnortes des Mannes fragen, ob ein Testament hinterlegt ist. Ansonsten fragen Sie beim Gericht am letzten Wohnort des Mannes in Österreich nach. Dort wird man es wissen.

Ansonsten gibt es kein Testament und dann gilt die gesetzliche Erbfolge.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihre Antwort ist nicht sehr hilfreich, da ich nicht weiß, welche Schritte ich unternehmen soll.
Bestehen irgendwelche Fristen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Zunächst muss geklärt werden, ob es überhaupt ein Testament gibt.

Für die Eröffnung gibt es kein Frist. Es gibt aber eine Frist von 6 Wochen binnen derer das Erbe ausgeschlagen werden muss, wenn man es nicht annehmen will.

Daher sollten Sie sich umgehend zunächst an das Amtsgericht des letzten Wohnortes des Mannes in Deutschland wenden und sodann an das Gericht in Österreich.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Warum muß ich mich an das Amtsgericht des letzten deutschen Wohnortes meines
Mannes wenden? Es ist mir alles so unlogisch und unverständlich!
Muß die Eröffnung von mir ausgehen? oder werde ich aufgefordert?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Warum muß ich mich an das Amtsgericht des letzten deutschen Wohnortes meines
Mannes wenden? Es ist mir alles so unlogisch und unverständlich!
Muß die Eröffnung von mir ausgehen? oder werde ich aufgefordert?

- Es ist ja nicht zwingend gesagt, dass es ein Testament gibt. Sie müssen also zuerst herausfinden, ob es überhaupt ein Testament gibt.

Wenn Sie das nicht selbst wissen, kann das nur ein Gericht wissen, wo das Testament hinterlegt ist.

Es ist am wahrscheinlichsten, dass der Verstorbene ein Testament entweder am Gericht in D oder eben am Gericht in Ö hinterlegt hat - jenachdem, wann er es verfasst hat.

Wenn es gar kein Testament gibt, erübrigt sich auch die Erföffnung.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Was heißt das konkret?
Wenn kein Testament vorhanden wäre, träte die gesetzliche Erbfolge in Kraft.
Dazu benötigt man einen Erbschein.
Wie bewerkstellige ich dies?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Erbschein wird am Nachlassgericht beantragt. Das Nachlassgericht ist das Amtsgericht am letzten Wohnort des Mannes in Deutschland.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.


Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht