So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3495
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Ich wohne in Canada. Mein Vater ist vor 7 Monaten in Deutschland

Kundenfrage

Ich wohne in Canada. Mein Vater ist vor 7 Monaten in Deutschland gestorben. Obwohl alle Unterlagen und Unbedenklichkeitsbescheining des Finanzamts der Bank vorliegen, weigern sie sich jedoch mit Hinweis auf die Deutsche Rechtslage, meinen Erbanspruch des Kontovermoegens meines Vaters auszuzahlen. Ein Teilerbe, das minderjaehrige Kind meines verstorbenen Bruders, ist Thai Staatsangehoeriger und konnte bislang nicht erreicht werden. Mir wurde gesagt, daß die Rechtslage es verbieten wuerde, Teilerben in diesem Falle auszuzahlen, obwohl die gleichteilige Erbansprueche vom Nachlassgericht festgesetzt sind und keinerlei Einspruch erhoben wurde.
Zur Frage: Ist die Bank im Recht mit dieser Begruendung? Und wer is zustaending in solchen Angelegenheiten? Der Erbanspruch ist minimal, nur etwa 1500 Euro. Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


Die Auffassung der Bank ist leider nicht zu beanstanden. a eine Erbengemeinschaft nur gemeinsam über den Nachlass verfügen darf, können Sie keine Auszahlung eines Teilbetrages von der Bank verlangen (vgl. § 2040 BGB). Sie benötigen daher die Zustimmung des Miterben zur Auszahlung des Teilbetrages. Sollte sich der Miterbe weigern, können Sie nach § 2042 BGB einen Anspruch auf Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft geltend machen und notfalls gerichtlich durchsetzen.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Sie mögen meine Antwort bitte akzeptieren. Dies erfolgt in der Weise, in dem Sie auf den grünen Button „Akzeptieren“ klicken.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht