So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17048
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend, ich werde Juli 2011 heiraten, mein Partner ist

Kundenfrage

Guten Abend,
ich werde Juli 2011 heiraten, mein Partner ist geschieden (kinderlos), hat aber aus einer Jugendbeziehung eine aktuell 22jährige leibliche Tochter.
Was sollte ich bei einer Eheschließung beachten (Gütertrennung / Zugewinngemeinschaft >>was sind die Auswirkungen im Versorgungsfall?) sowie im Todesfall meines Partners bzgl. des Erbteils? Da leider weder mein Verhältnis zu seiner Tochter noch zwischen Vater & Tochter gut ist, möchte ich ungern, dass sie Anteil am Vermögen erhält, insbesondere an dem Teil, den ich einbringe.

Wie sollte ich hier formal vorgehen?

Beste Grüße
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Da die gesetzlichen Regelungen nicht immer befriedigend sind, kann man einen Ehevertrag nur empfehlen. Am besten wäre eine Kombination mit einem Erbvertrag.

Dann können Sie auch gleich regeln, inwieweit die Tochter etwas bekommen soll oder nicht.

Dann kann geregelt werden, dass die Tochter nichts bekommt, z.B. durch Gütertrennung Ihrerseits.

Was man nicht machen kann, ist die Tocher komplett zu enterben. Einen Pflichtteil kann sie immer gegen ihren Vater geltend machen.

Eine solche ehe- und erbvertragliche Regelung muss notariell beurkundet werden.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.