So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17085
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, Erbfall Ich bin laut Testament als Alleinerbe

Kundenfrage

Guten Tag,
Erbfall: Ich bin laut Testament als Alleinerbe eingesetzt, wurde jedoch" beschwert", meinem Bruder die Hälfte der Nachlassumme auszubezahlen.
Ich habe meinen Vater 12 Jahre in seinem eigen Haus der alleine gelebt hat, versorgt.
( von 1997 - 2010 , 78. - 90. Lebensjahr)
Darf ich nach § 2057 einen Pflegeleistungsbetrag in Abzug bringen.
Mein Vater war kein Pflegefall.
Meine Tätigkeiten waren : tägl. Essen ( Entf. 4km) Wäsche u. Wohnungspflege in vollem Umfang, Besorgungsfahrten.
Georg Heimer
Tel.NNN-NN-NNNN
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

In der Tat wären Sie besser gestellt durch die Pflege.

Da hier aber kein Pflegefall vorlag, sondern die Betreuung freiwillig und ohne direkten Anlass erfolgte, kann dies nicht zum Nachteil der anderen Parteien erfolgen.

Nach der gesetzlichen Erbfolge würden Ihr Bruder und Sie zu je 50 % erben.

Daher ist das vorliegende Testament nicht wirklich eine Beschwer.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
<p>Ich möchte nun von ihnen wissen, muß ich 50% auszahlen, oder kann ich nach §2057 meine Pflegeaufwendungen in Abzug bringen. Wieviel?</p>
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da es keine offizielle Pflege war, können Sie keinen Abzug machen.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.