So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16680
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

im Januar ist mein Vater verstorben. Er hinterlie meine Mutter,

Kundenfrage

im Januar ist mein Vater verstorben. Er hinterließ meine Mutter, mich und meinen Bruder. Im Testament von meinen Eltern (Berliner Testament) haben sie sich gegenseitig als Alleinerben eingesetzt. Mein Mutter hat mir im Mai das Haus übertragen, somit hat mein Bruder nur Anspruch auf den Pflichtteil meines Vaters.
Jetzt ist auch meine Mutter gestorben.
Bis jetzt hat er seinen Pflichtteil von meinem Vater noch nicht geltend gemacht. Bestehen weitere Ansprüche vom schon übertragenen Haus?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworten möchte:

Sie haben beide ein Anrecht auf den Pflichtteil Ihres Vaters, wobei sich der Anspruch gegen die Mutter richtete.

Sie sind zugleich beide Erben Ihrer Mutter.

Mit dem Tod Ihres Vaters ging das Erbe auf Ihre Mutter über. Diese konnte Ihnen daher das Haus schnek weise übereignen.

Auf das Erbe findet diese Übereignung nur dann Anrechnung , wenn der Schenkende zugleich mit der Zuwendung bestimmt hat, dass die Schenkung auf das Erbe anzurechnen ist.

Ist dies nicht der Fall, verbleibt das Haus Ihnen anrechnungsfrei.

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank



Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen Gerne beantworte ich Ihnen diese.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Auf das Erbe findet diese Übereignung nur dann Anrechnung , wenn der Schenkende zugleich mit der Zuwendung bestimmt hat, dass die Schenkung auf das Erbe anzurechnen ist

 

Verstehe ich nicht, es steht im Vertrag:

Der Übertragsgeber überträgt mit Wirkung vom heutigen Tage diesen Grundbesitz auf den Übertragsnehmer, im Wege vorweggenommener Erbfolge, welcher diese Übertragung hierdurch dankend annimmt.

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Dann ist es explizit geregelt, dass die Schenkung auf das Erbe anzurechnen ist, da dies im Vertrag so bestimmt wurde.

Es besteht eine Ausgleichspflicht, § 2050 BGB, 2052 BGB bezüglich des von Ihnen erhaltenen Hauses.
Maßgeblich ist der Wert des Hauses zum Zeitpunkt der Schenkung.


Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht