So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16932
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

schenkung von 2003 wenn der verstorbene 2008 verstirbt ist

Kundenfrage

schenkung von 2003 wenn der verstorbene 2008 verstirbt ist überhaupt nicht gültig oder ganz gültig?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn es darum geht, dass die Schenkung auf das Erbei angerechnet werden soll, so wird sie dies , wenn der Erblasser zur Zeit der Schenkung bestimmt hat, dass eine Anrechnung erfolgen soll.

Geht es hingegen um den Pflichtteil , so wird die Schenkung innerhalb des ersten Jahres voll dem Erbe hinzugerechnet, innerhalb des zweiten Jahres nach Schenkung um 1/ 10 , und jedes Jahr ein zehntel weniger.

Wirksam sind jedoch die Schenkungen in beiden Fällen. Er erfolgt lediglich eine Anrechnung.




Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank



ClaudiaMarieSchiessl und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Hallo Frau Rechtsanwältin,


leider haben Sie meine Frage nicht richtig verstanden. Es geht nicht um eine Schenkung und auch nicht um ein Pflichtteil.


Frage ist : Zinsen für ein erhaltenes Darlehn des Erben (von 2001 bis 2008 Tadestag) wurden nicht an den Erblasser bezahlt. Fließen die Zinsen ca. 4.000 Euro (evtl. die letzten 3 jahre?) in das Erbe ein? Wir streiten schon 4 Jahre um die Höhe des Erbes und mein Bruder meint seine nicht gezahlten Zinsen wären verjährt.


Das ist meine Frage.

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX klärenden Nachtrag.

Wurden die Zinsen nicht an den Erblasser bezahlt, so tritt mit dem Tod des Erblassers der Erbe in die Stellung des Erblassers ein und wird Inhaber der Forderungen, die der Erblasser hat.

Die Hauptforderung, die Darlehensrückzahlung muss erst fällig gstellt werden

Anders sieht es aber mit den Zinsen aus.

Diese fließen soweit noch nicht verjährt in das Erbe ein, da der Darlehensnehmer sie dem Erblasser schuldet.


Die Zinsen verjähren drei Jahre ab Fälligkeit am 31.12.



Wenn ich Ihnen helfen konnte bitte ich höflich um positive Bewertung

vielen Dank


ClaudiaMarieSchiessl und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Frau Rechtsanwältin, nett von Ihnen das Sie sich meiner Angelegenheit so intensiv annehmen.


Selbst wenn es so ist wie Sie schreiben, daß die letzten 3 Jahre (also 2005 bis 2008) der Zinsen in das Erbe fallen, dann stellt sich mir die Frage: wir streiten schon seit 4 Jahren (um diese Zinsen, aber auch noch andere Unklarheiten - mein Bruder fand immer was Neues) ist es dann bereits verjährt? Zinsen verjähren doch nach 3 Jahren!


2. Frage ist: geht der Euro Betrag in die Berechnung oder der Wert der Aktien? (mein Bruder hat für das Geld Aktien gekauft)


3. Frage: werden die Beträge auf den Konten (Sparbuch, Girokonto usw.) zum Todestag 2008 aufgeteilt oder mit den jetztigen Beträgen von 2012? (4 Jahre später)


Wenn Sie mir das auch noch beantworten könnten?


 

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


wenn Sie über die Zinsen verhandelt haben, ist es möglich, dass Ihre Verhandlungen die Verjährung gehemmt haben


Dies müsste aber im Einzelfall genau geprüft werden.


Wenn Ihr Bruder für das Geld der Zinsen Aktien gekauft hat, so wird dennoch der Euro Betrag geschuldet


Grundsätzlich gilt zwar das Vermögen am Todestag


Wenn das Geld des Erblassers aber weiter gearbeitet hat, so wird der aktuelle Kontostand aufgeteilt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Danke - das genügt mir dann so.

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sie haben zweimal bewertet


Ich melde es gleich, dann bekommen Sie die Überzahlung zurück