So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 602
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Abend!Mein Vater ist vor 3 Jahren verstorben, wir waren

Kundenfrage

Guten Abend!Mein Vater ist vor 3 Jahren verstorben, wir waren 4 Kinder (Weibl), wobei eine schwester schon tot war. Wir haben natürlich zugunsten unserer Mutter auf alles verzichtet!
Nun ist vor einem halben jahr meine Mutter wieder krebskrank und eben mit 88Jahren, eigentlich innerhalb kurzer Zeit, nicht mehr alleine sein wollte und nicht mehr konnte.
Ich bin 50 und ein Nachzüglerkind, denn meine beiden schwestern sind 18 und 13 Jahre älter, beide verheiratet, nur ich bin geschieden und lebe alleine, habe einen Freund, seit 6 jahren, auf der Basis von Wochenendbeziehung, Urlaub usw.
Ich habe schon sehr früh in meinem Leben versprochen, dass wenn ich es verhindern kann keiner meiner Eltern, in ein Heim muß!
Nun, meine Mutter hat eine große Eigentumswohnung außerhalb von Wien, ca. 40 Autominuten nach Wien.
Meine älteste Schwester wohnt in Kärnten, also 5-6 stunden entfernt und die andere hat ihre ganze Familie in Wien.
Ich hatte nicht das große Glück im Leben.Ich war 13 Jahre verheiratet, 2 Kinder,die jetzt 20 und 27(sie hat vor 6 Monaten Zwillinge bekommen)und meine 20jährige, leben auch dort in dieser Stadt, und all meine Schulfreundinnen, Bekannte etc. wohnen auch da, weil ich ja dort zur Schule gegangen war und erst nach der Scheidung, als mir alles zuviel wurde, bin ich nach wien gezogen. Mein erster Mann ist damals bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen, ich fiel in schwere Depressionen, meine Schwiegermutter nützte dies aus und beantragte das Sorgerecht!
Und nun wieder zu meiner Mutter! Als sie im Sommer wieder wegen Brustkrebs, operiert war, stand eben fest, wir können sie, da sie sehr schwach war usw. auch geistig plötzlich voll abgebaut, nicht mehr alleine lassen. Das schlimmste wäre es gewesen, wenn sie ins Altersheim hätte gehen müssen.
Also habe ich meine Wohnung in wien aufgegeben, war nur gemietet und bin zu meiner Mutter gezogen!Just zu diesem Zeitpunkt hat meine Tochter Zwillinge bekommen!
Sodass ich ihr meist nachmittags helfen kann, was auch für mich, Ablenkung bedeutet, meine Mutter aber denkt ich sei überfordert, wobei ich sagen muß, sie hat sich sehr gut erholt nach den 20 Bestrahlungen.Autofahren kann(darf) sie nicht mehr und da die Siedlung am Stadtrand liegt, wäre es nicht zu bewältigen, ohne Auto! Sie hatten einen alten Mazda, der vielleicht noch ein Jahr ein Pickerl gekriegt, darum meinte meine Mutter, sie nimmt Geld von einem Sparbuch und ich soll mal schauen, was mir so gefällt, von den Kleineren. Ich habe dann einen günstigen Vorführwagen mit 200km gefunden, für sie ist auch alles bequem, ein und aussteigen, da die kleinen Hjundais schön hoch sind, grad für alte Menschen!Dummerweise hat sie das Auto auf sich angemeldet, aber gesagt, der gehört sowieso dir, denn die anderen sind ja nicht bei mir, du brauchst es, denn du führst mich damit und so hat das auch meine Schwester in Wien, ganz natürlich angenommen.
Ich habe, wenn meine Mutter nun plötzlich sterben würde, keine Wohnung, kein Geld für eine Andere, kein Auto, eigentlich nichts, denn meine älteste Schwester ist der Meinung, das auch das Auto in die Erbmasse fällt!
Das weiß ich natürlich auch, und bin noch nicht soweit, dass ich eine Lösung fände, denn der Verkauf der Eigentumswohnung, wird sich dann ja auch ne Weile hinziehen, so meint wieder die Wienerin, dass ich ja sowieso solang in der Wohnung bleiben kann, bis ich was finde, bzw. wir einen Käufer finden. Und das Auto gehört natürlich auch dir, denn du machst ja alles, bist bei Mutti, was für uns eine Erleichterung ist, denn ich hätte müssen bzw.vielleicht zweimal pro Woche runterfahren, also du nimmst uns sehr viel ab!
Ich kann dazu nur sagen,das sie so denkt, aber da ich mit meiner Schwester in Kärnten überhaupt keinen Kontakt mehr habe, da sie mir etwas vorwirft, was sich auch meiner Kenntnis entzog, aber ihr ein Monatsgehalt kostete und sie ohne jemals mit mir darüber zu reden, kein gutes Wort mehr für mich findet!Und zwei Versuche in den letzten 5 Jahren, einer Entschuldigung ignorierte, nicht mal als mein Vater starb, fand sie ein Wort für mich, obwohl ich jeden Tag bei ihm war und sie es nicht der Rede wert fand, wenigstens einmal die 5Stunden zu ihm ins KH zu fahren!
Nun ist meine Mutter alleine im Grundbuch, Testament ist keines vorhanden, das Auto will sie, dass ich es auf mich anmelde und ein Kaufvertrag oder Schenkung wohl reichen wird, damit sonst niemand ansprüche erheben könne!
Sie hätte gern, dass ich die Wohnung behalten könnte, aber ich kann die beiden Schwestern ja nicht auszahlen!
Vielleicht hätten sie ein paar Denkanstösse, die wir anwenden könnten!
Ausserdem, wie ist das mit dem Auto bei Schenkung, muß ich da Steuer zahlen?
Ich danke XXXXX XXXXX Hilfe schon im Voraus!
Ursula Schreiner
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

geht es um österreichisches oder deutsches Recht ?

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Entschuldigung, es geht um Österr.Recht!
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie müssten die Frage erneut in der Kategorie "Österreichisches Recht " posten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass