So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26189
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Onkel und Tante haben selber keine Kinder, haben selber aber

Kundenfrage

Onkel und Tante haben selber keine Kinder, haben selber aber Geschwister.

Dieser Onkel und Tante möchten mir ihr Haus überlassen, aber selber darin wohnen bleiben. Das lebenslange Wohnrecht ist für mich selbstverständlich, sie haben ja auch dafür gearbeitet.

Wie können die Ansprüche der anderen Onkels und Tanten gering gehalten werden und wie kann die fällige Steuer möglichst gering gehalten werden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nach § 2303 BGB sind die Eltern von Onkel und Tante pflichtteilsberechtigt, nicht aber die Geschwister. Sofern Ihre Onkel und Tante daher ein Testament fertigen und Sie als Alleinerbe einsetzen, müssen Sie keinen Pflichtteil leisten. Sie würden das Haus ungeschmälert erhalten.

Hinsichtlich der Erbschaftssteuer sind Sie in Steuerklasse II (20%-25%, je nach Wert des Hauses) aus dem Verkehrswert des Hauses. Sie haben hinsichtlich der Erbschaftssteuer einen Freibetrag von 20.000 EUR.

In Betracht kommt eine Schenkung oder eine testamentariche Einsetzung als Alleinerben.

Bei einer Schenkung gilt dass Schenkungssteuer anfällt. Bezüglich der Schenkung wird es Ihren Vorgaben nach zu einem Wohnrecht von Onkel und Tante kommen. Dieses Wohnrecht vermindert den Wert der Schenkung, da es eine Belastung der Schenkung darstellt.

Hinsichlich der Schenkungssteuer gilt wiederum Steuerklasse II und ein Freibetrag von 20.000 EUR. Der Unterschied ist, wie oben beschrieben, dass bei einer Schenkung belastet mit einem Leibgedinge der Wert der Schenkung geringer sein wird, als der Wert des Nachlasses. Aus diesem Grund wird die Schenkungssteuer geringer sein als die Erbschaftssteuer.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wurde Ihre Frage beantwortet, wenn ja, so bitte ich Sie meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bitte teilen Sie mir mit, was einer Akzeptierung entgegensteht.


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht