So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17023
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Guten Tag wir sind eine Erbgemeinschaft zu dritt und haben

Kundenfrage

Guten Tag
wir sind eine Erbgemeinschaft zu dritt und haben zu einer Person seit mehr als 20 Jahren keinen Kontakt und keiner weiß wo diese Person lebt.
es handelt sich dabei um eine Eigentumswohnung um Felder,Wiesen und Wälder.
Da sich das Ganze durch einen Todesfall noch mehr splittet würde ich gerne wissen, ob wir auch ohne die Zustimmung der Person die nicht auffindbar ist, das Ganze zu veräußern.
Selbstverständlich würde der Anteil für die Person auf ein Konto gelegt.
Rechtsanwalt Notar alles soll seine Richtigkeit haben.
Können wir ohne die Zustimmung der Dritten Person etwas verkaufen ?
wenn das nicht der Fall sein sollte, was Raten sie uns?
Welche Schritte müssen wie einleiten um aus diesem Caos herauszukommen.

vielen Dank

mit freundlichen Grüßen
R.Flad
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen gerne wie folgt beantworte:

Es müsste zunächst der Erbe ermittelt werden, was gemäß § 1960 BGB Aufgabe des Nachlassgerichts oder eines Nachlasspflegers ist.

Ist der Miterbe dennoch unauffindbar, so können weitere Beteiligte am Nachlassverfahren mittels einer öffentlichen Aufforderung nach § 2358 BGB aufgeboten werden.

Machen diese ihr Erbrecht nicht innerhalb einer gesetzlichen Mindestfrist von 6 Wochen nach Veröffentlichung beim Nachlassgericht geltend, so bleiben ihre Rechte im laufenden Verfahren zunächst unberücksichtigt und es kann ein Erbeschein erteilt werden, der ihr Erbrecht nicht beinhaltet.

Sie sollten sich also an das Nachlassgericht wenden und um Hilfe bitten.


Ich hoffe, Ihre Frage beantwortet zu haben und bitte, folgendes zu beachten:

Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin

_______________________________________________________________________


Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank





Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen Gerne beantworte ich Ihnen diese.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bitte höflich um Mitteilung,was einer Akzeptierung entgegensteht.

Vielen Dank


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen Gerne beantworte ich Ihnen diese.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung, da ich erst durch Ihre Akzeptierung bezahlt werde und mir als Organ der Rechtspflege kostenlose Rechtsberatung zudem verboten ist.

Vielen Dank