So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an KSRecht.
KSRecht
KSRecht,
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 887
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
KSRecht ist jetzt online.

Guten Tag, mein Mann und ich haben G tertrennung vereinbart.

Kundenfrage

Guten Tag,

mein Mann und ich haben Gütertrennung vereinbart. Mein Mann hat 3 Kinder aus seiner 1. Ehe. Ich besitze eine Eigentumswohnung und habe 2 Kinder aus meiner 1. Ehe. Gemeinsame Kinder sind nicht vorhanden. Ich möchte meinem Mann die Hälfte des Wertes meiner Wohnung testamentarisch vererben. Ich möchte, dass im Falle meines Überlebens, diese Hälfte an mich zurück fällt, da mein Mann mit seinen Kindern keinen Kontakt hat und ich sonst die Wohnung verkaufen müsste, um seine Kinder auszuzahlen. Ist das rechtlich von seinen Kindern antastbar?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort

Ingrid Krawetzke

e-mail:[email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  KSRecht hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Krawetzke,

 

gern beantwort ich ihre Frage wie folgt:

 

Sie können den hälftigen Eigentumsanteil an ihrer Wohnung zu Lebzeiten nur schenkungsweise auf ihre Ehegatten übertragen. Sie sollten im Rahmen dieser Schenkung an ihren Ehegatten eine Rückfallklausel bezüglich des hälftigen Eigentumsanteils an Sie für den Fall vereinbaren, dass ihr Ehegatte vor Ihnen stirbt. Dies ist rechtlich machbar.Testamentarisch können Sie ihren Ehemann nur als hälftigen Eigentümer der Wohnung einsetzen, wenn Sie vor diesem sterben. Dies entspricht aber nicht ihrer Interessenlage. Die von mir dargestellte Schenkung steht dann unter der auflösenden Bedingung, dass ihr Ehegatte vor Ihnen verstirbt und deshalb die Wirkung der Schenkung mit Eintriit dieser Bedingung endet und der vorherige Rechtszustand wieder eintritt. Die Möglichkeit dazu ergibt sich aus § 158 Abs.2 BGB. Die Kinder ihres Ehegatten können dagegen nichts rechtlich unternehmen.

 

Am Besten lassen Sie den Schenkungsvertrag durch einen Notar ausfsetzen, damit rechtlich alles richtig formuliert ist.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anschlussfragen gegebenenfalls gern zur Verfügung.

 

Weiter bitte ich höflich um Bezahlung meiner Rechtsberatung, indem Sie das grüne Feld

"akzeptieren" anklicken.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

KSRecht

Rechtsanwalt

 

 



Verändert von KSRecht am 10.11.2010 um 15:02 Uhr EST

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht