So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Sohn ist verstorben, ich bin als Mutter erbberechtigt,

Kundenfrage

Mein Sohn ist verstorben, ich bin als Mutter erbberechtigt, aber mein Sohn hatt ein Insolvenzverfahren laufen, was nächstes Jahr beendet wäre, übernehme ich das mit, wenn ich das Erbe antrete.

MfG
Angelika Seifert
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Seifert,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworte:

Zunächst möchte ich Ihnen mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Aufgrund Ihrer Schilderung gehe ich davon aus, dass Ihr Sohn sich in einer Privatinsolvenz befunden hat. Hier gibt es im Gesetz keine Regelung für den Fall, dass der Schuldner während des laufenden Verfahrens verstirbt. Insoweit ist analog § 299 Insolvenzordnung in Verbindung mit § 315 Insolvenzordnung durch das Insolvenzgericht im Wege des Beschlusses durch den Rechtspfleger nach Vorlage der Sterbeurkunde festzustellen, dass das Restschuldverfahren mit dem Tod des Schuldners erledigt ist.

Danach gehen die vorhandenen Schulden in die Erbmasse über, so dass die Erben hierfür haften.

Die näheren Umstände in Ihrem Fall sind mir leider nicht bekannt, aber es ist davon auszugehen, dass der Nachlass Ihres Sohnes damit überschuldet sein dürfte.

Von daher wäre es dringend empfehlenswert, das Erbe nach Ihrem Sohn auszuschlagen. Hierfür sieht das Gesetz eine Notfrist von 6 Wochen ab Kenntnis des Todesfalls vor. Die Erbschaft kann entweder bei einem Notar oder direkt zur Niederschrift beim Nachlassgericht ausgeschlagen werden. Dann können Sie auch für Schulden Ihres Sohnes nicht herangezogen werden. Auf der anderen Seite ist es aber auch so, dass die persönlichen Gegenstände Ihres Sohnes dann dem Nachlassverwalter zufallen, so dass Sie mit diesem, sollte eine Ausschlagung der Erbschaft für Sie noch möglich sein, in Verbindung treten müssten. Im Zweifel müssten Sie sogar einzelne Nachlassstücke, dann vom Nachlassverwalter käuflich erwerben, wenn Sie diese in Besitz nehmen wollen.

Neben den Schulden haften die Erben auch für die Kosten des Insolvenzverfahrens, die nicht unerheblich sein können.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, sollte etwas unklar geblieben sein, fragen Sie bitte noch einmal nach.

Abschließend möchte ich Sie bitten, nicht zu vergessen, meine Antwort zu akzeptieren, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht zulässig ist. Sie akzeptieren, in dem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" klicken. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfrage haben, darf ich Sie bitten, Ihre Frage hier durch Akzeptieren meiner Antwort zu schließen. Vielen Dank!
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfrage haben, darf ich Sie bitten, Ihre Frage hier durch Akzeptieren meiner Antwort zu schließen.

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht