So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo, 2006 ist der Cousin meines Vaters verstorben (m tterlich

Kundenfrage

Hallo,

2006 ist der Cousin meines Vaters verstorben (mütterlich mitteinander verwandt).
Nachdem außer mir meine ganze Familie das Erbe ausgeschlagen hat, erhielt ich vom AG einen Teilerbschein über ein Halb. Die mit dem Verstorbenen väterlicherseits verwandten Personen wurden von mir nach meinen Möglichkeiten ermittelt und angeschrieben.
Das Ergebnis war aber nicht so wie erwartet. Trotz Aussicht auf ein positives Ergebnis (es gab was zu erben), verweigern fast alle die Mitarbeit, d.h., sie schlagen weder aus noch beantragen sie einen Erbschein oder weisen ihre Verwandtschaft nach. Irgendwie will ich es aber zum Abschluss bringen, da mir ja der Teilerbschein bei der Bank nichts nützt. Oder gibt es einen Weg an die Häte zu gelangen? Kann ich die Miterben irgendwie in die Pflicht nehmen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Soweit sich die Miterben nachweislich nicht ermitteln lassen bzw. diese sich nicht ermitteln lassen wollen, können Sie dies gegenüber der Bank vortragen und glaubhaft machen und dann auch über diesen Weg zum Erbe gelangen.

Es kann Ihnen hier nicht zum Nachteil gereichen, dass die Miterben sich nicht ermitteln lassen bzw. die Mitarbeit verweigern.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht