So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Schwester ist vor zwei

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Schwester ist vor zwei Wochen leider verstorben und hat ohne mein Wissen noch eine Testamentänderung zu gunsten Ihrer privaten Pflegehilfe unternommen.Steht mir als leibliche Schwester ein Pflicht zu?

Mit freundlichen Grüßen
Ilse Oswald aus Dresden
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Oswald,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:


Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen muss ich Sie darauf aufmerksam machen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nach deutschem Recht unzulässig ist. Mit der Beantwortung Ihrer Anfrage auf dieser Plattform sind Sie zur Zahlung des von Ihnen ausgelobten Einsatzes verpflichtet. Auf die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers wurden Sie ausdrücklich hingewiesen und von Ihnen akzeptiert.

 

Soweit Ihre Schwester keine Nachkommen hat und auch die gemeinsamen Eltern bereist verstorben sind, sind Sie die gesetzliche Erbin, neben möglichen anderen Geschwistern.

 

Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

Geregelt ist der Pflichtteilsanspruch in § 2303 BGB. Vorab ist aber zu prüfen ob das Testament wirksam ist. Ist dies der Fall haben Sie einen schuldrechtlichen Anspruch gegen die Erbin auf Auszahlung in Höhe von 50 % des Nachlasswertes.

Dieser Anspruch verjährt innerhalb von drei Jahren.

Insoweit gilt es daher zunächst zu prüfen, ob das Testament wirksam ist, im Anschluss ist der Wert des Nachlasses zu bestimmen. Im folgenden ist dann der Pflichteilsanspruch gegen die Erbin geltend zu machen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei einer Nachfrage zur Verfügung.

Viele Grüße

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren oder gibt es Probleme.

Vielen Dank!
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 6 Jahren.
Denken Sie bitte noch daran die Antwort auf Ihre Frage zu akzeptieren oder gibt es Probleme.

Vielen Dank!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht