So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 3513
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

am 11.4.2001 hat meine Mutter, (ich bin das einzige Kind) 70.000

Kundenfrage

am 11.4.2001 hat meine Mutter, (ich bin das einzige Kind) 70.000 DM Ihren Nachbarn geschenkt. Jetzt ist meine Mutter gestorben (9ojährig). Die Nachbarn schreiben mir jetzt,
dass abzüglich aller Auslagen ein Rest von 9.259,02 übrig bleibt. Bitte teilen Sie mir mit,
welche Rechte ich habe. Habe meine Mutter weder geschlagen noch habe ich Ihr nach dem eben getrachtet. Allerdings habe ich nicht mehr mit meiner Mutter verkehrt.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Hinsichtlich der Schenkung können Sie einen Pflichtteilsergänzungsanspruch nach § 3 2325 Abs. 1 BGB geltend machen.

"Hat der Erblasser einem Dritten eine Schenkung gemacht, so kann der Pflichtteilsberechtigte als Ergänzung des Pflichtteils den Betrag verlangen, um den sich der Pflichtteil erhöht, wenn der verschenkte Gegenstand dem Nachlass hinzugerechnet wird."

Die Schenkung wird innerhalb des ersten Jahres vor dem Erbfall in vollem Umfang, innerhalb jedes weiteren Jahres vor dem Erbfall um jeweils ein Zehntel weniger berücksichtigt. Sind zehn Jahre seit der Leistung des verschenkten Gegenstandes verstrichen, bleibt die Schenkung unberücksichtigt.

Das bedeutet, dass die Schenkung nur noch zu 1/10 berücksichtigt wird.

Um den Pflichtteilsergänzungsanspruch berechnen zu können, bedarf es der Kenntnis der Höhe des Nachlasses sowie der Anzahl der Erben.
Hier sollten Sie die Hilfe eines Kollegen vor Ort in Anspruch nehmen.

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich bitte Sie, meine Antwort nunmehr zu akzeptieren.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht