So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 21600
Erfahrung:  Praktische anwaltliche Erfahrung im Bereich des Erbrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich h tte eine Frage Vor zehn

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte eine Frage: Vor zehn Jahren verstarb mein Vater, meine Mutter lebt seitdem In Italien in deren Haus. Vor 5 Jahren verkaufte sie eine Wohnung in diesem Haus und jetzt die zweite. Wir zwei Töchter haben damals auf unser Erbe verzichtet damit meine Mutter Zeit hatte um sich zu entscheiden wo sie leben möchte.
Diese Woche steht ihr Umzug nach Deutschland an. Meine Frage: Nachdem die Zahlung der Käufer eingegangen ist, haben wir Anspruch auf unseren Erbteil und zu welchem Teil?
Gruß Bruschini
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Kundin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich auf der Grundlage Ihrer Angaben wie folgt Stellung nehme.

Sollte Ihr Vater in Italien verstorben sein, würde sich die erbrechtliche Beurteilung nach italienischem Recht richten.

Artikel 25 EGBGB bestimmt insoweit:

Die Rechtsnachfolge von Todes wegen unterliegt dem Recht des Staates, dem der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes angehörte.

Ist Ihr Vater dagegen in Deutschland verstorben, gilt deutsches Erbrecht. Dann hängt der Umfang Ihres Erbrechts davon ab, ob die gesetzliche Erbfolge eingetreten ist oder ob Ihr Vater Ihre Mutter zur testamentarischen Alleinerebin eingesetzt hat.

Ist gesetzliche Erbfolge eingetreten, und haben Ihr Eltern in gesetzlicher Zugewinngemeinschaft gelebt, hat Ihre Mutter 1/2 der Erbschaft und Sie und Ihre Schwester je 1/4 erhalten.

Hat Ihr Vater seine Ehefrau dagegen zur Alleinerbin eingesetzt, stand Ihnen nur der Pflichtteil in Höhe desr Hälfte des Wertes der gesetzlichen Erbschaft - also je 1/8 zu. Dieser Pflichtteilsanpsruch gegenüber Ihrer Mutter wäre untedessen aber bereits verjährt, denn er unterleigt der dreijährigen Verjährungsfrist.

Sollte dagegen gesetzliche Erbfolge eingetreten sein, so können Sie und Ihre Schwester von Ihrer Mutter Herausgabe des Erbes in Höhe von je 1/4 verlangen.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Fragen Sie bei Unklarheiten gerne nach. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich Sie höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Krsitian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf höflichst an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

Eine kostenlose Rechtsberatung ist nicht Gegenstand dieser Internetpräsenz. Sie ist nach zwingendem Recht zudem auch nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht