So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.

Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16814
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Vater und seine Lebenspartnerin ( keine eingeschriebene

Kundenfrage

Mein Vater und seine Lebenspartnerin ( keine eingeschriebene Partnerschaft ) haben 2001 ein Testament aufgesetzt, in dem sie sich gegenseitig als Erben eingesetzt haben. 2003 ist mein Vater verstorben, ich erhielt die Kopie des Testamentes, mit dem Wortlaut...
1. Zu meiner alleinigen Erbin setze ich meine Lebensgefährtin ein
2. Sollte die eingesetzte Erbin vor oder nach dem Erbfall wegfallen, bestimme ich als Ersatzerbin meine Tochter ......
Ich weiss, das in beiden Testamenten der gleiche Wortlaut ist. Nun ist leider auch die Lebenspartnerin meines Vaters verstorben, und ich habe um Testamentseröffnung gebeten, da die Tochter der Verstorbenen nichts davon wusste ( Wegen ihr wurde das Testament errichtet, zum Schutz der Partner, weil sie sich zusammen eine Wohnung nahmen, und es der Tochter nicht gefiel. Ich wohne im Ausland und war daher nicht immer erreichbar ) Nun erhalte ich vom Amtsgericht die Antwort, das die Tochter ( Es ist nicht die Tochter meines Vaters ) die alleinige Erbin sei. Wenn ich nicht 100% sicher wäre das mein Vater ganz sicher nicht der Tochter seiner Lebensgefährtin etwas vererben wollte, würde ich es so stehen lassen. Meiner Meinung nach wurde das von dem Paar falsch verstanden, so wie ich auch, ich war der Meinung das nach dem Tod des Einzelnen die dazugehörige Tochter den Teil erbt. Jetzt meine Frage, habe ich die Möglichkeit dagegen anzugehen, oder ist dies aussichtslos..Ich habe mit der verstorbenen Partnerin meines Vaters ein sehr gutes Verhältnis gehabt, und wenn sie mir nicht öfters gesagt hätte, ich hoffe das nach meinem Tod alles gut ausgeht, und sie mir noch sagte, das ihre Tochter genau wüsste was ihr und was mir gehört, würde ich nicht Sicherheitshalber nachfragen...
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Ihr Fall ist tatsächlich eine sehr komplexe aber auch komplizierte Geschichte. Hierbei kommt es im Wesentlich für Sie auf die Auslegung des Testaments Ihres Vaters an. Es kann nämlich durchaus möglich sein, dass Ihr Vater seine Lebensgefährtin nur zur Vorerbin machen wollte und Sie als seine Nacherbin bzw. Schlusserbin eingesetzt hat. Damit wären Sie mit dem Ableben der Lebensgefährtin erst Erbin nach Ihrem Vater geworden.
Das Testament Ihres Vaters wurde bei der Testamentseröffnung der Lebensgefährtin nicht durch das Gericht geprüft.
Es kann also durchaus sein, dass Sie noch einen Erbanspruch nach Ihrem Vater haben. Dies kann allerdings abschließend in diesem Forum nicht geklärt werden. Ich bitte um Ihr Verständnis.
Da es auf den genauen Wortlaut im Testament Ihres Vaters ankommt und auf dessen Auslegung rate ich Ihnen dringend an, sich in die anwaltliche Beratung eines Fachanwaltes für Erbrecht zu begeben.


Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16814
Erfahrung: Fachanwalt f. Familienrecht
Tobias Rösemeier und 3 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort,

ich habe Ihnen den genauen Wortlaut mitgeteilt, und das Testament wurde bei einem Notar erstellt. Meine Überlegung ist,

1. durch was kann ermittelt werden bez. durch was könnte ich belegen, was mein Vater wirklich wollte, denn es liegt nichts weiteres schriftlich vor ( ich möchte das so annehmen, da ich erst 14 Tage später vor Ort war, sollte etwas dagewesen sein, so ist es dies nicht mehr )

2. würde doch diese Art von Testament ein Lotteriespiel sein, w.h. die Erben des zuletzt Verstorbenen, erhalten alles ??

Was bedeutet Ersatzerbe ?

 

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie meine Nachfrage erhalten ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Werde ich nun noch eine Antwort erhalten ? Der Betrag wurde ja nun schon abgebucht, wie geht dies weiter ?

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
zur Auslegung des Testamentes können durchaus auch Zeugenaussagen von anderen nahen Angehörigen oder Verwandten herangezogen werden. Ich empfehle Ihnen unbedingt mit dem Notar, der das Testament Ihres Vaters beurkundet hat Kontakt aufzunehmen. Vielleicht lässt sich aus seiner Handakte noch erschließen, was der tatsächliche letzte Wille Ihres Vaters gewesen ist. Er käme auch als Zeuge in Frage.
Ich denke, dass Ihr Vater hier tatsächlich Vor- und Nacherbschaft mit der Ersatzerbenbenennung meinte. Oftmals ist die Abgrenzung zwischen Nacherbschaft und Ersatzerbschaft schwierig und es kommt hier defintiv auf die Auslegung an.

Hier die Definition des Ersatzerben:

Ersatzerbe

Person, die nur Erbe wird, wenn ein anderer Erbe vor oder nach dem Tod des Erblassers als Erbe ausfällt.

Ersatzerben werden aufgrund einer Verfügung von Todes wegen bestimmt.
Die Möglichkeit ergibt sich aus den Paragrafen 2096 bis 2099 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB).

Durch den Einsatz eines Ersatzerben trifft der Erblasser in seinem Testament oder Erbvertrag Vorkehrungen für den Fall, dass der eigentlich gewünschte Erbe kein Erbe wird, beispielsweise weil:

  • der Erbe selbst stirbt
  • der Erbe die Erbschaft ausschlägt
  • der Erbe verzichtet hat (Erbverzicht)
  • der Erbe erbunwürdig ist
  • die Erbeinsetzung sittenwidrig ist

Der Erblasser kann auch mehrere Ersatzerben nacheinander oder nebeneinander einsetzen.

Mit dem Wegfall des ersten Erben wird der Ersatzerbe unmittelbar Erbe des Erblassers.
Dadurch unterscheidet er sich vom Nacherben, der erst erbt, nachdem das Vermögen des Erblassers zunächst dem Vorerben zugefallen war.


Allerdings hätte Ihr Vater Sie nicht als Ersatzerben benennen müssen, da Sie automatisch in dem Fall, dass die Lebensgefährtin zuerst verstorben wäre, Alleinerbin nach Ihrem Vater geworden wären. Deswegen meine Vermutung, dass hier eigentlich eine Nacherbschaft eingerichtet werden sollte.

Versuchen Sie zunächst mit dem Notar Kontakt aufzunehmen, vielleicht können Sie dort noch wichtige Details in Erfahrung bringen.

Mit freundlichen Grüßen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank, XXXXX XXXXX Kontakt mit dem Notar aufnehmen. Sofern ich ihn erreicht habe, darf ich mich dann wieder an Sie wenden?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Selbstverständlich können Sie sich wieder melden. MFG
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Morgen,

habe gerade mit dem Anwalt gesprochen der mir sagte, das er mir leider keine Auskunft geben könne, da im Streitfall, er sich nur kollegial äussern könnte. Das heisst, ich müsste einen Anwalt einschalten...Können Sie mir sagen was in etwa für diesen Fall an Kosten anfallen ? M.f.G

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen,
die Aussage des Rechtsanwaltes kann ich nun nicht nachvollziehen. Sie hatten mir geschrieben, dass das Testament notariell erstellt wurde. Ist der Anwalt zugleich Notar?
Die Kosten lassen sich schwer abschätzen für die Einschaltung eines Anwaltes, da als Gegenstandswert für die Bemessung der Anwaltskosten das zu erwartende Erbe heranzuziehen wäre, das Ihnen selbst wahrscheinlich nicht einmal bekannt sein dürfte. Wenn Sie mir schreiben, wo Ihr Vater in Deutschland zuletzt gelebt hat, bin ich gerne bereit, nach einem Kollegen vor Ort zu suchen, mit dem Sie dann telefonischen Kontakt aufnehmen könnten.
Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Auf dem Testament steht unterzeichneter Notar, im Telefonbuch Rechtsanwalt, also nehme ich an er ist beides. Für mich ist diese Äusserung auch etwas befremdent da es mich ja bestrifft, ja aber was kann man tun wenn dies verweigert wird. Mein Vater lebte in Berlin...vielen Dank, (bitte teilen Sie mir mit wenn oder was ich Ihnen schuldig bin )

M.f.G.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.

Das Testament sollten Sie auf jeden Fall überprüfen lassen. Ich habe Ihnen einmal zwei Kanzleien aus Berlin gelistet, die sich auf das Erbrecht spezialisiert haben. Nehmen Sie hier erst einmal Kontakt auf und besprechen die weitere Vorgehensweise.

http://www.anwalt-im-erbrecht.de/?gclid=CIuvjsWxpKMCFcqQ3wodHyRV4Q

http://fachanwalt-fuer-erbrecht.de/

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg. Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Hilfe. N.b, und Sie, Sie würden das nicht übernehmen? oder ist Magdeburg zu weit entfernt ?

M.f.G.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es ist immer besser, einen Kollegen vor Ort zu beauftragen. Aber danke, XXXXX XXXXX es mir angeboten haben.
Viele Grüße

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    576
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    576
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1927
    Fachanwalt f. Familienrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von ClaudiaMarieSchiessl

    ClaudiaMarieSchiessl

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1018
    Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    374
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    327
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RAKRoth/2010-09-09_105153_Foto0803a.JPG Avatar von RAKRoth

    RAKRoth

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    208
    zertifizierter Testamentsvollstrecker
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HS/hsvrechtsanwaelte/2011-8-10_5588_passbilddaniel104539mittel.64x64.jpg Avatar von hsvrechtsanwaelte

    hsvrechtsanwaelte

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    131
    Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht