So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Sch nen guten Tag Herr Rechtsanwalt. Unsere Mutter verstarb

Kundenfrage

Schönen guten Tag Herr Rechtsanwalt.
Unsere Mutter verstarb im Januar. Sie hat mir 5000,00€ vor ihren Ableben geschenkt. Meine Schwester hat Ausgeschlagen und mein Neffe hat einen Erbschein erhalten. Wie ich auch. Nun möchte er die hälfte des geschenkten Geldes. Muss ich das bezahlen, oder Zählt nur das was am Totestag noch auf dem Konto unserer Mutter war?
Muss ich meinen Neffen auch Kontoauszüge der Mutter zu Lebzeiten darlegen?
Unsere Mutter hat bei mir gewohnt und ich habe mich um alle Verbintlichkeiten bis zum Tot gekümmert.
Mit freuntlichen Grüßen
Schöne, Jürgen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemessene Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblicks über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Da die Schenkung kurz vor dem Ableben und so auch in der 10-Jahres-Frist erfolgt ist, muss der Betrag bei der Bemessung der Erbanteile rechnerisch einbezogen werden.
Hier besteht ein sogenannter Ergänzungsanspruch nach § 2325 f. BGB.

Hinsichtlich des Auskunftsanspruches besteht nur ein solcher hinsichtlich des Zeitpunktes des Ablebens und nach § 2057 BGB über erhalten Schenkungen.
Offenzulegen sind aber nicht alle Kontoauszüger der Erblasserin.

Prüfenswert könnte bei Ihnen möglicherweise sein, ob Sie Pflegeleistungen für Ihre Mutter erbracht haben. Insofern könnte zunächst der Wert der Pflegeleistung bestimmt und vom Nachlass des Verstorbenen abgezogen werden. Den Betrag erhält der pflegende Angehörige vorab, erst dann wird das verbleibende Vermögen nach den gesetzlichen Quoten unter den vorhandenen Erben aufgeteilt.
Dies regelt § 2057 a BGB.






Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage ?
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Was mus ich zwecks des Ergenzungsanspruch jetzt tun?

Zu der Richterin gehen die uns den Erbschein zuschicken will um das zu klären?

Oder warten bis der Erbschein da ist?

Oder reicht es aus das mit meinen Neffen zu klären wenn er einverstanden ist.

Danke

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es reicht aus, wenn Sie sich mit Ihrem Neffen verständigen. Die Erbauseinandersetzung zwischen Ihnen und Ihrem Neffen können und sollen Sie alleine vornehmen. Das Gericht hat nur den Erbschein erteilt, damit nach außen dokumentiert ist, wer Erbe nach Ihrer Mutter geworden ist.
Der Erbschein wird also zur Abwicklung des Erbes benötigt (z.B. bei der Bank etc.)
Weitere Tätigkeit entfaltet das Nachlassgericht nicht.
Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren. Vielen Dank!
Mit freundlichen Grüßen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht