So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Mein Mann und ich besitzen gemeinsam ein Haus, in dem seit

Kundenfrage

Mein Mann und ich besitzen gemeinsam ein Haus, in dem seit 5 Jahren nur er alleine lebt. Ich wohne in einer Mietwohnung.
Dies kommt einer Trennung gleich, doch sind wir offiziell verheiratet und können die meisten Dinge miteinander regeln. Mit dem Geld geht es jedoch nicht ganz so harmonisch. Ich bin berufstätig und sorge für mich selbst, mein Mann ist pensioniert. Ich habe von 1976 - 2006 nicht gearbeitet (wir haben 4 Kinder) und daher sehr wenig Pensionsanspruch.
Welche finanziellen Ansprüche habe ich meinem Mann gegenüber?
Muss er mir Miete bezahlen? Wie hoch könnte sie sein? Wie sähe es bei einer Scheidung aus? Hätte ich Anspruch auf einen Anteil seiner Pension? Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort. Mit freundlichen Grüßen, Brigitte Janoschka
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

der Beantwortung Ihrer Frage stelle ich folgendes voran:

 

Aufgrund berufsrechtlicher Regelungen in Deutschland bin ich gehalten, darauf hinzuweisen, dass eine kostenlose Rechtsberatung nicht erlaubt ist. Sie haben die AGB des Portalbetreibers zur Kenntnis genommen, so dass ich davon ausgehe, dass Sie bereit sind, eine angemesse Vergütung für die untenstehende Beantwortung durch Akzeptieren zu bezahlen. Das vorangestellt möchte ich im weiteren darauf hinweisen, dass es im Rahmen dieses Mediums nur möglich ist, eine mehr oder weniger allgemeingehalte Antwort zu geben, da ich weder Einblick in Unterlagen, noch ein eingehendes Gespräch zur Sachverhaltsaufklärung führen kann. Die untenstehende Antwort dient daher der ersten rechtlichen Orientierung bzw. der Verschaffung eines angemessenen Überblick über die rechtliche Situation und kann und soll keinesfalls die Einholung rechtlichen Rates vor Ort ersetzen.

 

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:


Leider ist es mit der Harmonie meistens dann am Ende, wenn es um das Geld geht.

Bereits jetzt hätten Sie ggf. einen Unterhaltsanspruch Ihrem Ehemann gegenüber. Dies hängt von den jeweiligen Einkommensverhältnissen ab. Bei Ihnen wäre das durchschnittliche Nettoeinkommen anhand der letzten 12 Monate zu ermitteln. Ihr Ehemann hat aller Voraussicht nach eine konstante Pension. Wenn sich zwischen den beiden Einkommen eine Differenz ergibt, steht Ihnen von dem errechneten Betrag dann prinzipiell erst einmal 3/7 als Unterhaltsanspruch zur Seite.

Dies ist aber eine sehr vereinfachte Darstellung des Unterhaltsrechts. Da Ihr Ehemann im gemeinsamen Haus wohnt und wenn hierfür keine Kredite mehr bezahlt werden müssen, würde dem Einkommen Ihres Ehemannes noch ein Wohnvorteil für das kostenlose Wohnen fiktiv hinzugerechnet werden, so dass sich dann auch ein höherer Unterhaltsanspruch ggf. ergeben würde.

Liegt die Pension allerdings unterhalb ihres gegenwärtigen Nettoeinkommens hätten Sie gegenüber Ihrem Ehemann aus der Miteigentümerschaft aus dem gemeinsamen Haus heraus dann einen Nutzungsentschädigungsanspruch. Allerdings müssten Sie dann auch für die hälftigen verbrauchsunabhängigen Kosten und zwingend notwendigen Instandhaltungskosten aufkommen. Ich gehe davon aus, dass Sie dies mit der Mietzahlung meinten. Die Nutzungsentschädigung wird ermittelt über die Größe der Wohnfläche und dem ortsüblichen MIetzins für ein vergleichbares Objekt. Hiervon würden Ihnen dann 50 % zustehen.

Bei einer Scheidung würde der Versorgungsausgleich durchgeführt. Hier würden dann die während der Ehezeit erwirtschafteten Rentenanwartschaften ermittelt. Derjenige Ehegatte, der die höheren Rentenanwartschaften während der Ehezeit erworben hat, müsste dann die Hälfte der Differenz zwischen den jeweiligen Rentenanwartschaften dem anderen Ehegatten übertragen, so dass Sie mit einer höheren Rente rechnen können.

Wenn Sie beabsichtigten sollten, Ansprüche gegen Ihren Ehemann durchzusetzen, rate ich Ihnen an, sich in die anwaltliche Vertretung eines Fachanwaltes für Familienrecht zu begeben.


 

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort, sie war sehr hilfreich. Kann ich zum einmaligen Preis von 45 EUR noch eine Frage stellen? MfG, B. Janoschka

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
ja, gern.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht