So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Mein Vater ist gestorben (schon vor einigen Jahren). Meine

Kundenfrage

Mein Vater ist gestorben (schon vor einigen Jahren). Meine Eltern hatten gemeinsam ein Haus. Nach dem Tod meines Vaters wurde das Haus nach gesetzlicher Erschaftsfolge auf meine Mutter und meine Geschwister (5) aufgeteilt. Jetzt hat meiner Mutter mit Ihrem Lebenspartner einen Ervertrag geschlossen in dem dieser im Falle des Todes meiner Mutter ein Wohnrecht bis zu seinem Tode erhält. Kann meimne Mutter dies tun wenn das Haus im Besitz einer Erbengemeinschaft ist?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Sie kann zwar im Erbvertrag eine solche Regelung vereinbaren. Ein dingliches Wohnrecht bedarf allerdings der Eintragung ins Grundbuch. Diese Eintragung kann nur von allen Miterben bewilligt werden. Von daher entfaltet diese Regelung im Erbvertrag keine Wirkung gegen die Erbengemeinschaft, denn eine Eintragung des Wohnrechts wird ohne Zustimmung aller Miterben nicht vorgenommen werden können.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten Fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz, RA
RAScholz und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Danke für Ihre schnelle Antwort. Ich bin zufrieden
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte sehr.

MfG

Andreas Scholz, RA