So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 17047
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wir haben eine Frage zum Erbrecht. Meine Mutter hatte ein 1946

Kundenfrage

Wir haben eine Frage zum Erbrecht. Meine Mutter hatte ein 1946 selbst gebautes Haus auf einem von der Bundesvermögensstelle (BV) gepachteten Grund mit Pachtvertrag. Vor 3 Jahren haben wir den Vertrag gekündigt. Das Haus ist verfallen, die BV verlangte damals den Abriss auf Kosten des Pächters. Meine Mutter konnte die Abrisskosten nicht übernehmen. Sie lehnte mit anwaltlicher Unterstützung und guten Argumenten die Forderung der BV ab. Wir schickten die Hausschlüssel an die BV mit der Feststellung, dass das Pachtverhältnis gemäss unserer Kündigung beendet ist. Das war vor 3 Jahren. Seither haben wir von der BV nichts mehr gehört. Die Sache ist sozusagen ohne eine Vereinbarung eingeschlafen.
Im Februar 2010 ist meine Mutter verstorben. Aus guter Vorsicht habe ich das Erbe ausgeschlagen, um nicht in Gefahr zu geraten, den Rückbau doch noch übernehmen zu müssen.
Frage: Sind meine Kinder als nächste Erben in der gleichen Gefahr, wenn schlafende Akten plötzlich aufwachen?
Dank im Vorraus.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich würden jetzt die Kinder in der Erbfolge nachrücken und könnten daher ach grundsätzlich von einer Forderung der BV betroffen sein.

Allerdings schreiben Sie, dass der letzte Kontakt 3 Jahre her ist.

In der Regel verjähren solche Ansprüche auch nach 3 Jahren. Daher kann man hier davon ausgehen, dass Verjährung eingetreten ist und Ihre Kinder nichts mehr zu befürchten brauchen.

In welchem Jahr genau haben Sie die BV das letzte Mal angeschrieben und die Schlüssel zurückgeschickt?
raschwerin und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
- Schlüsselübergabe 29.01.07
- Letztes Schreiben von der BV an uns 07.02.07
- Letztes Schreiben von unserem Anwalt an BV 25.07.07.
Heisst das, dass ab 25.07.10 die Forderung der BV verjährt ist? Oder schon ab dem 07.02.10?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die Verjährung begann dann am 01.01.2008 und endet am 31.12.2010.

Noch ist die Forderung also nicht verjährt.